Balayage

Auch 2018 bleibt Balayage DIE Färbetechnik für natürlich gesträhntes Haar. Vor allem warme Farbabstufungen sind dieses Jahr angesagt. OhMyMag verrät euch 5 Tipps und Tricks, worauf ihr für die perfekte Balayage achten solltet. Außerdem stellen wir euch die Reverse Balayage vor, der Haar-Trend der alles auf den Kopf stellt.

Was du für die perfekte Balayage wissen musst: 

1. Für blonde und hellbraune Haare: Licht ist das Wichtigste

Eine Balayage eignet sich für jede Haarfarbe. Selbst wenn eure Naturhaarfarbe schon hell ist, sollte euch nichts davon abhalten, dem Ganzen noch Tiefe und Glanz hinzuzufügen. Außerdem ist die Balayage perfekt für alle, die ihre Haarfarbe nicht radikal verändern wollen. 

Es reicht, wenn ihr ein Produkt verschieden lang in den Haaren einwirken lasst. Feine, verteilte Strähnchen, die auf eure Haarfarbe abgestimmt sind (von golden bis honiggelb über karamelfarben) verpassen euren Haaren Tiefe, ohne das viel verändert werden müsste. 

2. Für rote Haare: Bringt Farbe ins Spiel

Bei roten Haaren ist die idealste Lösung, der Mähne Glanz zu verleihen! Das geschieht am besten durch dünne und gut platzierte Strähnen. Bernsteingelb, kupferfarben, orange, honiggelb, karamellfarben... Spielt mit den Kontrasten und bevorzugt am Ansatz eine intensivere Farbe, die immer heller wird, je näher sie der Spitze kommt.

Indem ihr die Spitzen aufhellt, bringt ihr Licht in euer Gesicht und umrahmt es mit einer hotten Farbe! Damit die Farben schön in einander übergehen, fangt mit der dunkelsten Farbe an und geht in einen immer helleren Ton.

3. Für (dunkel)braune Haare: Die sanfte Balayage

Vergesst die blonden Mähnen aus den 90er Jahren, die euer Gesicht hart machen, da das Ergebnis nicht immer das Gelungenste ist. Besser ist es, einen Ton zu wählen, der nur 1 oder 2 Nuancen heller ist als euer natürlicher Haarton. Leckere Farben wie Schokoladenbraun, Karamell oder Haselnussbraun sind auch immer gut.

Mit warmen Farben bekommen eure Haare mehr Glanz und Sanftheit, denn braune Haare können schnell mal kalt wirken.

4. Balayage pflegen

Auch wenn die Balayage keine komplette Färbung ist, solltet ihr Shampoos für gefärbte Haare benutzen. So hält sich die Farbe länger. Vermeidet zu starke Sonneneinstrahlung und zu häufigen Kontakt mit Chlorwasser, denn das führt dazu, dass die Farbe schneller verbleicht. Benutzt 1-2 Mal pro Woche reichhaltige Pflegeprodukte um die Haare vor dem Brechen zu schützen.

5. Färbt die Balayage alle 3 Monate nach

Im Gegensatz zu Färbungen um graue Haare zu verbergen, was alle 6 Wochen empfohlen wird (da in der Zeit die Wurzeln nachwachsen), ist es bei einer Balayage so, dass man bis zu 3 Monaten warten kann, bevor man sie sich nachfärbt. Besser ist es, die Haare nicht zu sehr zu strapazieren, denn eine Färbung ist schon sehr aggressiv für die Haare. Das tolle bei der Balayage ist gerade, dass sie sich mit den Haaren entwickelt, und sich stetig verändert. So können sich immer neue Kontraste entwickeln. 

Die umgekehrte Balayage

Wie der Name "Reverse Balayage" schon verrät, versteckt sich hinter dem neusten Haarfärbe-Trend eine umgekehrte Balayage. Während bisher der Ansatz dunkel blieb und nur auf die Längen und Haarspitzen blonde Highlights im Farbverlauf gesetzt wurden, wird beim neuen Haar-Trend umgekehrt gearbeitet. Sprich die Haare werden erst blond koloriert, die Spitzen dann dunkel gefärbt. Trotz großartiger Ergebnisse gibt es einen kleinen Wermutstropfen bezüglich des umgekehrten Haar-Trends: Der grösste Vorteil der klassischen Balayage, nämlich den Ansatz nicht immer wieder nachfärben zu müssen, fällt bei der umgekehrten Variante leider weg.  

Veröffentlicht von , am