Ekzeme

Ekzeme sind gerade eine der häufigsten Hautkrankheiten und OhMyMag verrät euch alles über Ursachen, Symptome und Behandlung.

Ursache von Ekzemen

Das Ekzem kann aus verschiedenen Gründen entstehen. 

Es gibt verschiedene Formen: Das Kontaktekzem taucht auf, sobald die Haut mit einem Allergen in Berührung kommt. Das können Metall, Kosmetik, Haushaltsmittel, Stoffe, ja sogar wirkstoffhaltige Cremes sein.

Das atopische Ekzem hängt oft mit der Genetik zusammen und entwickelt sich schon im frühen Kindesalter. Manche kommen beim Wachsen, während andere dauerhaft bleiben und wieder andere enstehen durch Hitze, Schwitzen oder Stress.

Gestresste oder sehr ängstliche Menschen bekommen solche Ekzeme möglicherweise, wenn sie sehr starken Emotionen ausgesetzt sind. Der Großteil der Menschen, die an Ekzemen leiden, haben auch eine Wolle-Unverträglichkeit wie auch andere Erkrankungen wie Asthma oder Lebensmittelallergien.

Symptome bei Ekzemen

Die Symptome sind leicht zu erkennen: Die Haut ist immer trocken und die Ellenbogenhaut oder an den Schenkeln rau.

Es erscheinen rote, geschwollene und verstreute Flecken und Bläschen, vor allem an den den Beinen und können sich in Kruste verwandeln. Diese Stellen können Juckreiz hervorbringen, die sich je nach Umgebung, in der jemand aufwächst, verschlimmern können. 

Behandlung von Ekzemen

Es lässt sich auf verschiedene Art und Weise behandeln, je nachdem, wie schwer der Erkrankungsgrad ist. Die meiste Zeit benutzen Patienten eine Cortison-Creme und Antiseptika (Desinfektionsmittel), die auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden und so den Juckreiz verringern. Sobald sie aber in Kombination mit Atemproblemen auftauchen, werden Antihistamine und Kortison verschrieben.

Oft wird manchen Patienten empfohlen, die Ekzeme mit UV-Strahlung zu behandeln. Das beste Heilmittel gegen das Erscheinen der Ekzem-Stellen bleibt auf jeden Fall die Vorbeugung. Das heißt, am besten vermeidet ihr komplett alles, was die Krankheit auslösen könnte wie Pollen, (Hausstaub-)Milben, Stress und andere Dinge.

Es kann auch helfen, täglich eine feuchtigkeitsspendende Creme auf die trockenen Stellen zu schmieren, um die Trockenheit zu reduzieren. Kortison wirkt generell sehr effektiv!

Hygiene ist in der Regel für Betroffene sehr wichtig. Ihr solltet Seifenprodukte vermeiden und eher Ölbäder nutzen. 

Veröffentlicht von , am