Erotische Massage: Alle Tipps für eine gelungene Tantra-Massage

Eine erotische Massage für deinen Partner ist eine großartige Idee zum Vorspiel. OhMyMag gibt dir die wichtigsten Tipps für eine erfolgreiche Tantra-Massage.

Erotische Massage: Die richtige Atmosphäre

Eine erotische Massage braucht in erster Linie auch eine sinnliche Atmosphäre. Es geht nicht darum, deinen Partner nebenbei zur Tagesschau zu massieren. Bevor du mit der Massage beginnst, solltest du daher einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, indem du die Telefone ausschaltest, die Vorhänge und die Tür schließt, um nicht gestört zu werden.

Dimme das Licht, um deinen Partner in Stimmung zu bringen. Für eine romantische Atmosphäre ist es unerlässlich, Kerzen anzuzünden und Musik zu machen. Ideal für eine erotische Massage!

Den beiden Partnern wird auch empfohlen, vor der erotischen Massage eine Dusche zu nehmen. Wenn du Öl benutzt, um besser zu massieren, ist es auch wichtig, den Raum zu heizen, um sich perfekt entspannen zu können. Du wirst bei dieser Art der Massage nackt sein und willst nicht frieren müssen.

Anleitung zur Tantra-Massage

Um eine gelungene Tantra-Massage zu machen, ist es nicht notwendig, genaue Techniken zu befolgen, im Gegensatz zu klassischen Massagen wie der kalifornischen, schwedischen, ayurvedischen usw. Wesentlich ist es, den anderen zu entspanne und auf seine Gefühle zu hören. Es ist ratsam, die Techniken durch leichtes Berühren und Kneten zu variieren.

Einer der Schlüssel zur erotischen Massage ist das Teilen, also zögere nicht, die Massage abwechselnd durchzuführen. Auf jeden Fall kannst du deiner Inspiration freien Lauf lassen. So kannst du abwechselnd Massagetechniken, Berührungen, zärtliche Gesten und Küsse anwenden.

Es ist wichtig, auf Zärtlichkeit und Langsamkeit zu achten, wobei das Ziel der Tantra-Massage das Bewusstsein des Körpers ist.

Erogene Zonen bei der erotischen Massage

Damit eine erotische Massage wirklich erfolgreich sein kann, ist es unerlässlich, sich auf die erogenen Zonen zu konzentrieren. Aber das Massieren dieser sensiblen Bereiche sollte nicht zuerst erfolgen. Es ist wichtig, mit klassischen Massagezonen wie Rücken, Nacken oder Füßen zu beginnen, damit dein Partner völlig entspannt ist.

Wenn der Partner dann entspannt ist, werde direkter, um das Verlangen zu wecken. Wenn du den Rücken massierst, kannst du zu den Oberschenkeln und zur Gesäßmuskulatur abschweifen. Ob männlich oder weiblich, der Brustbereich ist eine besonders empfindliche erogene Zone. Und schließlich kannst du auch noch den Beckenbereich leicht streicheln.

Veröffentlicht von , am