Beulen

Ihr habt euch gestoßen und nun eine Beule an eurem Kopf oder einer sonstigen Körperstelle? Keine Panik, OhMyMag hat ein paar Tipps für euch parat um Beulen zu behandeln, auch damit sie schneller weggehen.

Ursache der Beuel

Eine Beule ist ein oberflächliches Hematom, das nach einer Prellung oder einem kurzzeitigen Schock auftritt. Meistens finden sich Beulen am Kopf oder auf der Stirn, aber es gibt noch mehr Stellen am Körper, an denen sich Beulen bilden können.

Die Beule geht aus einem durch einen Schock provozierten Erguss hervor. Wenn sie sich formt, ist sie rot. Sie verändert sich und wird immer härter beim Berühren und die Farbe verändert sich im Laufe der Zeit auch von lila zu gelb. 

Eine Beule kann schmerzhaft sein und sich manchmal auch an einer ungünstigen und störenden Stelle befinden. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn sie sich irgendwo um das Auge befindet. Die Beule kann manchmal beachtlich sein, aber meist ist sie eher harmlos.

Behandlung der Beule

Es ist gut, nach dem Stoß erst einmal etwas Eis auf die betroffene Stelle zu legen. Am besten ein Tuch darum wickeln, damit ihr die empfindliche Stelle nicht komplett schockfrostet. Die Kälte wirkt auf die Blutgefäße, indem es sie zum Zusammenziehen bringt. So wird die Blutung teilweise kontrolliert und die Beule schwillt nicht so stark an. Außerdem hat die Kälte eine betäubende Wirkung und hilft, die Schmerzen besser zu ertragen.

In der Apotheke findet ihr Gels und Cremes, die zur Behandlung von Beulen dienen, vor allem ein Gel auf Arnika-Basis, eine Heilpflanze. Mittel gegen Schläge in flüssiger Form oder Gelform sind genauso effektiv.

Ohne jegliche Behandlung verschwindet eine Beule von allein nach einigen Tagen. Beulen an empfindlichen Stellen brauchen jedoch möglicherweise länger, um zu heilen.

Hausmitteltipps für die Behandlung von Beulen

Wenn die passenden Produkte in eurer Apotheke des Vertrauens gerade leer sein sollten, gibt es möglicherweise immer noch ein Mittel in euren Kühlschränken, von dem ihr es niemals erwartet hättet: Butter. Macht euch damit einen Wickel und tragt das direkt nach dem Stoß auf die Beule auf. Je früher ihr es drauflegt, desto wirksamer ist es. Lasst es ein paar Minuten einwirken und macht die Stelle dann sauber. 

Wiederholt das Ganze mehrmals am Tag, falls nötig. Diese fettige Substanz hat eine schnelle und effektive Wirkung auf Hematome. Somit hilft die Butter Schwellungen und die Größe des Hematoms zu reduzieren. Es kostet absolut nichts, es einmal auszuprobieren, vor allem, wenn man gerade sonst nichts zur Hand hat. 

Veröffentlicht von , am