Eine süße Katze der Rasse Scottish Fold
Eine süße Katze der Rasse Scottish Fold

Auch wenn die meisten Katzen mittlerweile Mischlinge aus verschiedenen Rassen sind, so zeigen die reinrassigen Tiere doch sehr charakteristische körperliche Züge. Ein kleiner Überblick über die schönsten Katzenrassen, die unser Planet zu bieten hat. 

Die Maine Coon Katze:

Diese Rasse kennzeichnet sich durch einen langen Körperbau und stammt ursprünglich aus dem Staat Maine in den USA. Maine Coons sind sehr groß und die Kater können bis zu 8 Kg erreichen. Man erkennt sie durch ihre breite Schnauze, ihre großen Ohren mit kleinen Pinseln, ihre ovalen Augen und ihren langen gemischten Schwanz.

Heilige Birma (Birma Katze):

Entgegen des allgemeinen Irrglaubens ist der Ursprung dieser Rasse nicht etwa asiatisch, sondern französisch. Ihr Name stammt von einer berümten Legende. Man erkennt eine Katze der Rasse Heilige Birma an ihrer Fellfarbe, ihrem runden Kopf, ihre großen runden und immer blauen Augen, sowie an ihren Ohren, die fast genau so breit wie hoch sind. 

Ragdoll:

Diese Katzenrasse stammt ursprünglich aus den USA und sie verdankt ihren Namen einer ganz besonderen Eigenschaft: Wenn man sie hochhebt, wird sie genau so weich und träge wie eine Stoffpuppe (engl. "ragdoll"). Man erkennt sie außerdem an ihrer besonderen Farbgebung, ihrer anders gefärbten Halskrause, sowie ihren großen blauen Augen und ihrem dichten Schwanz.  

Die Kartäuser Katze:

Nach ihrer Ausbreitung nach dem zweiten Weltkrieg zählt die Kartäuser Katze heute zu den beliebtesten Katzenarten. Charakteristisch ist ihr kurzes blaugräuliches Fell, ein großer Kopf, sowie große gold- oder kupferfarbene Augen. Ihre Ohren sind gerade und die Sptze ist leicht abgerundet. 

Savannah-Katze:

Da die Savannah eine direkte Kreuzung aus einer Hauskatze und einem Serval ist, zeigt sie eine beeindruckende Größe. Ihre Silhouette erinnert stark an einen Luchs, aber ihr Fell ähnelt eher dem eines Gepards. Man erkennt sie vor allem an ihren riesigen Ohren, die sehr breit sind und weit oben am Kopf liegen. 

Siam-Katze:

Die Siam-Katze stammt ursprünglich aus Thailand und hat sich im Laufe der Zeit stark weiterentwickelt. Heute erkennt man sie anhand ihres dreieckigen Kopfes, ihrer blauen,mandelförmigen Augen, ihrer großen offenen Ohren, die recht weit unten am Kopf liegen. 

Britisch Kurzhaar:

Am Anfang des 20. Jahrhunderts galt die Britisch Kurzhaar Katze als eine veredelte Form der üblichen Katzen in Europa (dieser Titel wurde ihr von der Europäisch Kurzhaar abgenommen). Sie wurde häufig mit Perserkatzen gekreuzt. Heute erkennt man sie aufgrund ihres großen runden Kopfes, ihrer großen Augen und ihrer kleinen Ohren. 

Scottish Fold:

Wir ihr Name bereits verrät, liegt der Ursprung der Katzenrasse Scottish Fold in Schottland. Ihr Verwandter mit mittellangem Fell nennt sich Highland Fold. Man erkennt sie leicht an ihren runden Augen, sowie ihren kleinen Ohren, die immer ein wenig nach vorne geknickt sind. 

Bengalkatze:

Sie ist sehr leicht zu erkennen, da sie eine Kreuzung aus Hauskatze und der Leoparden-Katze aus Bengal ist (von der sie die Musterung behalten hat). Natürlich erkennt man eine Bengalkatze vor allem an dem außergewöhnlichen Fell, aber auch an ihrem dreieckigen Kopf, sowie ihren großen offenen und neugierigen Augen. 

Perserkatze:

Sie stammt ursprünglich aus Großbritannien und die Katenrasse wurde oft verändert, um den charakteristischen platten Kopf zu erhalten. Man erkennt sie daher auch heute noch an ihrem flachen Profil, aber auch an ihren sehr langen Haaren, welches mit Unterfell ausgestattet ist. Der Schwanz einer Perserkatze ist ganz besonders dicht und fluffig.

Exotisch Kurzhaar:

Die Exotisch Kurzhaar wurde in den USA ins Leben gerufen, und ist die kurzhaarige Version der Perserkatze. Sie besitzt daher die gleichen Eigenschaften wie ihr langhaariger Cousin (besonders die flache Schnauze), aber mit dichtem und vor allem deutlich kürzerem Fell. 

Bobtail:

Es gibt zwei verschiedenen Rassen der Bobtail: die amerikanische und die japanische. Die amerikanische ist mittlerweile deutlich bekannter. Aber in beiden Fällen sind ihre charakteristischen Eigenschaften der Bobtail Rasse ihr sehr kurzer Schwanz (bei der japanischen Bobtail kaum existent).

Munchkin Katze:

Die Katzenrasse Munchkin ist noch sehr jung und kommt aus den Vereinigten Staaten. Ihr kurzen Pfoten sind sehr charakteristisch und ähneln denen eines Dackels. Man kann sie aber auch an ihrem Schwanz erkennen, der immer nach oben gerichtet und gerade ist, wenn die Munchkin Katze läuft.

Abessinierkatze:

Die Abessinierkatze ist eine seltende Katze, die ursprünglich aus Asien stammt, aber nicht etwa aus der Abessinie. Man sagt ihr oft nach, dass sie eine Nachfahre der heiligen Katzen aus Ägypten ist. Man erkennt sie anhand ihrer sehr großen Ohren, ihren mandelförmigen, bernsteinfarbenen Augen und ihre längeren Haare im Rückenbereich.

Angorakatze:

Die Angorakatze stammt ursprünglich aus der Türkei und ist eine sehr alte Katzenrasse, die eine Kreuzung aus verschiedensten Langhaar-, sowie Kurzhaarkatzen aus Europa und Amerika darstellt. Man erkennt sie aufgrund ihrer anders gefärbten Halskrause, ihres Schwanzes, der zum Ende hin etwas ausgefranst ist, sowie ihrer riesigen mandelförmigen Augen und ihrer großen Ohren. 

Veröffentlicht von , am