Pfropfen im Ohr: Mit welchen Mitteln du ihn entfernen kannst - und was du nicht tun solltest

Pfropfen im Ohr: Mit welchen Mitteln du ihn entfernen kannst - und was du nicht tun solltest

Kleine Warnung vorab: Schau dir das Video lieber nicht an, wenn du gerade beim Essen bist. Eine junge Frau zieht einen riesigen Pfropfen aus Ohrenschmalz aus dem Ohr ihres Freundes. Echt eklig anzusehen, aber auch ganz schön gefährlich! OhMyMag erklärt weshalb. 

Wieso du Propfen aus Ohrenschmalz nie mit einer Pinzette entfernen solltest

Ohrenschmalzpfropfen aus dem Ohr von jemandem anderen zu ziehen, macht manchen vielleicht fast so viel Spaß wie Pickel ausdrücken. Es ist eklig und gleichzeitig irgendwie befriedigend. Aber dabei ist Vorsicht geboten. Der Gehörgang oder das Trommelfell können verletzt werden und das ist nicht schmerzhaft sondern kann das Hören langfristig beeinträchtigen. Lieber mit warmem Salzwasser das Ohr spülen, damit sich der Pfropf aufweicht und löst. 
 
Wie entstehen Pfropfen aus Ohrenschmalz?

Ohrenschmalzpfropf, auch Ceruminalpfropf oder Cerumen obturans, entstehen, wenn der Ohrenschmalz nicht bis zur Ohrmuschel gelangt, sonder davor stecken bleibt. Nach und nach lagert sich immer mehr Ohrenschmalz ab und es entsteht ein Pfropf. Betroffene haben dann ein dumpfes oder unangenehmes Gefühl im Ohr und hören plötzlich schlecht.
 
Was ist Ohrenschmalz überhaupt?

Die gelbe, klebrige Masse in deinem Ohr mag dir vielleicht eklig erscheinen, doch Ohrenschmalz hat eine wichtige Funktion - wieso du ihn übrigens auch nie mit einem Wattestäbchen entfernen solltest, dafür gibt es andere Methoden. Denn im äußeren Teil des Gehörgangs gibt es Talgdrüsen, die ein gelbliches Sekret abgebe. Dieses wirkt antibakteriell, schützt die Haut vor dem Austrocknen und verhindert, dass Wasser in Gehörgang gelangt. 

Gleichzeitig reinigt sich das Ohr mit dem Talg oder eben Ohrenschmalz aus den Drüsen selbst. Schmutz, Staub und abgestorbene Hautschuppen vermischen sich damit und werden mittels kleinster Härchen im Innenohr zur Ohrmuschel, also dem äußeren, sichtbaren Teil transportiert. 
 
Ohrenschmalz ist auch nicht bei allen Menschen gleich - je nach ethischer Herkunft kann er in Konsistenz und Farbe variieren

• Sophie Kausch
Weiterlesen