Purim und Esthers Fastenzeit - was hat es damit auf sich?

Purim und Esthers Fastenzeit - was hat es damit auf sich?

Jedes Jahr lädt Purim Millionen von Juden ein, sich zu verkleiden und festlich zu kleiden. Mithilfe von OhMyMag wisst ihr bald schon alles über Traditionen und den Tag an sich.

Ursprung des Feiertages Purim

An Purim werden die Geschehnisse gefeiert, die in der Bibel im Buch Esther festgehalten sind. Das ist das letzte Buch der hebräischen Bibel, das in den Kanon aufgenommen wurde, das heißt es gehört zu den Büchern, die eine besondere Bedeutung haben. Im Hebräischen heißt "Purim" "Zufall" und bezieht sich auf das Zusammentreffen verschiedener Umstände, die es der jüdischen Bevölkerung vom Achamänidenreich des antiken Persiens möglich machte, einem Völkermord zu entfliehen, der von Haman angeordnet wurde. Haman war ein Berater des Königs Ahasveros. Manchen ist Ahasveros auch bekannt als König Xerxes, Ahasveros ist der altpersische Name.

Esther, die Frau von Ahasveros, war Jüdin, doch das wusste niemand am Hof. Als sie von dem Komplott von Haman erfuhr, schaffte sie es, ihren Mann zusammen mit ihrem Onkel Mordechai davon zu überzeugen, dass Haman gefährlich war. So wurde Haman durch Aufhängen hingerichtet und Mordechai übernahm seine Rolle als Berater des Königs.

Die Juden feiern also diese Wendung in der Geschichte, die sich zu ihren Gunsten änderte und machten genau das zu einem religiösen Feiertag.

Traditionen während der Festlichkeiten

Eine der Traditionen ist, ein großes Festessen zu organisieren. Es unterscheidet sich insofern von anderen feierlichen jüdischen Traditionen, da hier die Gerichte viel ausgearbeiteter und fleisch-reicher sind. Die Getränke sind alkoholischer Natur und damit werden die großen Essen zu Esthers Zeiten nachgeahmt.

Doch die Haupttradition des Tages Purim liegt im Karneval und in den Spielen. Purim ist für die Kinder die Gelegenheit, sich zu verkleiden und in einer freudigen und ausgelassenen Atmosphäre den Fortbestand des jüdischen Volks zu feiern.

Üblich ist auch de Aufführung von Theaterstücken, in denen die wichtigsten Szenen aus dem Buch Esther nachgespielt werden. Die Kinder und Erwachsenen verkleiden sich als Juden oder Perser und enden damit, dass sie lauthals die Erhebung in den Adelsstand von Mordechai wie auch Ahasveros Entscheidung bejubeln.

Aus streng religiöser Sicht ist es so, dass die Gläubigen während Purim dazu angehalten sind, mindestens 2 armen Menschen im Laufe des Tages Almosen zu geben. Außerdem gibt es am Vorabend von Purim und am Morgen selbst eine Schriftlesung aus dem Buch Esther. 

Kommende Termine

Im jüdischen Kalender wird es am 14. oder 15. Tag des Monats Adar gefeiert

Mittwoch, 28. Februar - Donnerstag, 1. März 2018

Mittwoch, 20. März - Donnerstag, 21. März 2019

Montag, 9. März - Dienstag, 10. März 2020

Freitag, 26. Februar - Samstag, 27. Februar 2021

Donnerstag, 17. März - Freitag, 18. März 2022

Dienstag, 7. März - Mittwoch, 8. März 2023

... 

• Sophie Kausch
Weiterlesen