Horror-Unfall: Kunde klagt Aldi an. Die Reaktion des Discounter-Konzerns erschüttert

Horror-Unfall: Kunde klagt Aldi an. Die Reaktion des Discounter-Konzerns erschüttert

Alexander Carrié leidet noch Jahre nach dem Unfall, den er bei Aldi erleidet. Der Diskonter wehrt sich allerdings gegen Entschädigungszahlungen, deshalb dauert der Rechtsstreit immer noch an.

Die Supermarktkette Aldi macht bekanntermaßen gerne mal Schlagzeilen: Mal gibt es ein neues Produkt, das nur für Erwachsene zu haben ist, dann wieder eines, mit dem sich die Kette total lächerlich macht. Jetzt kommen Neuigkeiten ans Licht, die erschütternd und tragisch sind und bei denen man über das Verhalten des Milliarden-Unternehmens nur den Kopf schütteln kann. 

Auch interessant
Auf Aldi-Parkplätzen läuft momentan etwas ab, das kaum jemand weiß

Ausrutscher bei Aldi

Der heute 34-jährige Alexander kauft vor fünf Jahren bei Aldi ein und erleidet am Weg zur Kassa einen verheerenden Unfall: Er rutscht aus und fällt auf den Boden. Die Angestellten schenken ihm keine Beachtung, ein weiterer Kunde eilt zur Hilfe. Im Krankenhaus wird festgestellt, dass Alexander einen komplizierten Spiralbruch hat. Nun stehen Physiotherapie, zahlreiche Arztbesuche und Röntgenaufnahmen an - das ist nicht nur zeitintensiv, sondern auch kostspielig für Alexander.

Keine Entschädigung für Folgeschäden

Grund für den Sturz ist die Reinigungsmaschine, die an diesem Tag defekt ist, wie die Westfälischen Nachrichten berichten. Deshalb ist der Boden triefnass, als der Unfall passiert. Alexander kämpft noch immer vor Gericht, um eine angemessene Entschädigung für die Folgeschäden des Ausrutschers zu erhalten. Aldi wehrt sich vehement dagegen. Alexander leidet allerdings noch immer unter Schmerzen und finanziellen Problemen nach dem Sturz.

• Sophie Kausch
Weiterlesen