Neues Gesetz: Schon die Fahrt zur Arbeit muss vom Arbeitgeber bezahlt werden
Neues Gesetz: Schon die Fahrt zur Arbeit muss vom Arbeitgeber bezahlt werden
Neues Gesetz: Schon die Fahrt zur Arbeit muss vom Arbeitgeber bezahlt werden
Weiterlesen

Neues Gesetz: Schon die Fahrt zur Arbeit muss vom Arbeitgeber bezahlt werden

Nach einem Beschluss des Europäischen Gerichtshofs gilt Anfahrtszeit unter bestimmten Voraussetzungen als bezahlbare Arbeitszeit...

Wusstet ihr, dass es seit 2015 ein Gesetz gibt, laut dem die Anfahrt- und Abfahrtzeit als Arbeitszeit angerechnet werden kann? Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Von dem Gesetz betroffen sind „Arbeitnehmer ohne festen Arbeitsplatz“, dazu zählen unter anderem auch Berufsgruppen wie Handelsvertreter oder Elektriker.

Die erste und letzte Fahrt des Tages zwischen Wohnort und Kunden gilt laut des neuen Gesetzes als bezahlte Arbeitszeit. Die Begründung: Die Arbeitnehmer arbeiten auch während dieser Fahrten und sie sind das notwendige Mittel, um beim Kunden die geschulte Leistung zu erbringen. Weil die Mitarbeiter keinen festen Arbeitsplatz haben, gehören die Fahrten untrennbar zur ausgeübten Tätigkeit.

Außerdem gilt auch während der Fahrten das Weisungsrecht des Arbeitgebers und die Arbeitnehmer können währenddessen nicht frei über ihre Zeit verfügen und eigenen Interessen nachgehen. Wenn der Arbeitgeber diese Fahrten nicht bezahlt, ist dies illegal und er macht sich strafbar. Sollte diese Regelung auch für euch gelten und ihr bekommt kein Spritgeld, dann sprecht dringend mal mit eurem Vorgesetzten!

Von der Redaktion

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen