Ausländerstopp: Essener Tafel berät in Krisensitzung und fällt neue Entscheidung

Die Tafel der Stadt Essen sorgt nach ihrem Beschluss, keine Ausländer mehr aufzunehmen, für heftige Diskussionen. Kritik kommt unter anderem vom Bundesvorsitzenden der Tafeln und von Bundeskanzlerin Angela Merkel. In einer Krisensitzung hat die Essener Tafel nun über ihre Position beraten und eine Entscheidung getroffen.

Ausländerstopp: Essener Tafel berät in Krisensitzung und fällt neue Entscheidung
©
Ausländerstopp: Essener Tafel berät in Krisensitzung und fällt neue Entscheidung

Der Aufnahmestopp für Ausländer soll vorerst bestehen bleiben. Darauf einigten sich der Vorstand der Essener Tafel, der Sozialdezernent der Stadt und Entsandte des Landes- und Bundesverbandes der Tafeln in einer eilig einberufenen Krisensitzung.

"Runder Tisch“ soll Thema voranbringen

Darüber hinaus wurde beschlossen, einen "Runden Tisch“ zu bilden. Er soll über weiterführende Lösungen beraten. Am "Runden Tisch“ werden sowohl die Essener Tafel selbst als auch weitere Wohlfahrtsverbände sitzen. Der Essener Sozialdezernent wird die Runde moderieren.

Senioren, Alleinerziehende und Familien im Fokus

Im Mittelpunkt der Debatte soll stehen, wie die Tafel ihre Kernzielgruppe besser erreichen könne: Senioren, Alleinerziehende und Familien. Dass dies nicht auf dem Rücken anderer Bedürftiger geschehen darf, dürfte den Beteiligten klar sein.

Tafel-Chef bleibt im Amt

Der Vorsitzende der Essener Tafel, Jörg Sartor, bleibt weiter im Amt. Er hatte sich über die Kritik an seiner Entscheidung beschwert und damit gedroht, sein Amt niederzulegen. Am Wochenende haben Unbekannte zudem die LKW und Türen der Tafel beschmiert.

Ausländerstopp bei Tafel: Angela Merkel schaltet sich ein Ausländerstopp bei Tafel: Angela Merkel schaltet sich ein