Beikost: Wann soll ich starten?

Beikost: Wann soll ich starten?

Es gibt keinen grundsätzlichen „Termin", ab dem man sagen könnte, dass jetzt Beikost die erste Wahl darstellt. Bis es tatsächlich zum ersten Brei kommt, musst du wahrscheinlich viel Überredungskunst an den Tag legen. Experten geben keine konkreten Hinweise, außer: Mit Beikost bitte nicht vor der 17. Woche starten!

Wer ein Baby hat, auf den warten nicht nur eine ganze Menge U-Untersuchungen, sondern auch viele Fragen. Man muss sich nicht nur mit der Frage auseinandersetzen, was man vom Impfen hält, sondern auch, wann genau man mit der Beikost starten sollte.

Der Darm des Babys reift in den ersten vier Lebensmonaten, vorher kann feste Nahrung gar nicht richtig verdaut werden. Das Mittel der Wahl in dieser Zeit sind also Muttermilch oder Premilch. Wichtig ist, dass du nichts überstürzt.

Die Zeit der Zweisamkeit, die durch das Stillen ein ganz besonderer Moment im Leben einer Mutter ist, kannst du gerne noch länger auskosten. Am besten gar nicht stressen lassen und selbstreflektiert entscheiden, ob es Zeit für den nächsten Schritt ist.

Motorik ist wichtig, um mit Beikost zu starten

Auch interessant
Dieses kleine Mädchen krabbelt zu ihrem Hund. Dieser beschließt, sie dafür zu belohnen

Neue Geschmackseindrücke, die Eigenständigkeit der Nahrungsaufnahme und viele andere Dinge erfordern ein langsames Herantasten an Beikost. Dein Kind lernt momentan rasend schnell neue Sachen, da kann es manchmal überfordernd wirken, jetzt auch noch Beikost einzufordern. Hinterfrage deine Entscheidung und lege den Beginn der Beikost auf eher ruhigere Zeiten. Mach dir regelmäßig klar, wie schwierig es für den kleinen Menschen ist, mit Löffel und Co. umzugehen.

Verbinde den Beginn der Beikost mit Spaß

Nur nicht verzagen, wenn dein Baby die ersten Versuche hin zur Beikost ablehnt. Mit der Zeit reift in ihm oder ihr das Bedürfnis, es doch einmal auszuprobieren. Du solltest daher nicht von Beginn an die Erwartungshaltung haben, dass nach dem ersten Löffel direkt jede weitere Mahlzeit vollständig eigenständig gegessen wird. Je positiver das Erlebnis ist, desto besser ist der Lernprozess - dein Kind wird von ganz allein immer häufiger Beikost einfordern.

Kinder machen ihren Eltern etwas nach, der Vorführeffekt (ohne Zwang!) wird nach einiger Zeit Früchte tragen. Das beste Unterfangen hin zur Beikost wird dir allgemein am Vormittag gelingen. Dann haben die Kleinen plötzlich Hunger, sind ausgeruht und noch empfänglicher für Neues.

Simone Haug
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen