Danielle Fishel: Ihre Muttermilch gefährdet ihr neugeborenes Baby

Danielle Fishel: Ihre Muttermilch gefährdet ihr neugeborenes Baby

Die britische Schauspielerin Danielle Fishel stillt ihren Sohn nach seiner Geburt wie jede andere Mutter auch - doch ihre Muttermilch fügt dem Kleinen Schaden zu...

Muttermilch sagt man Vieles nach: Vor allem ihre wertvollen Inhaltsstoffe und ihre natürlich perfekte Mischung aus Fett und Proteinen ragen heraus und überzeugen auch heute viele Frauen zum Stillen, auch wenn es anfangs schmerzhaft ist. Dass sie aber auch wie eine Wunderwaffe gegen Dehnungsstreifen wirkt, wissen nicht alle. Eine Frau glaubt sogar, dass ihre Milch blau sei, um ihr Baby vor dem Impfstoff zu schützen. Doch nicht in jedem Fall ist Muttermilch das Beste, wie dieser Fall zeigt.

Baby mit seltener Erkrankung

Danielle Fishel bringt im Juni diesen Jahres ihren Sohn Adler Lawrence zur Welt. Bei ihm wird Chylothorax diagnostiziert - eine seltene Erkrankung, bei der sich Flüssigkeit im Raum zwischen Brustwand und Lunge ansammelt. Als seine Mutter ihn stillt, verschlimmert sich sein Zustand zusehends, wie die Daily Mail berichtet.

Mit ihrer Muttermilch verschlimmert sich die Krankheit ihres Sohnes

Sohn von Schauspielerin hat Wasser in der Lunge

Als Fishel, der Star der Fernsehserie "Das Leben und Ich" aus den 1990er Jahren, Anfang Juni ihren Sohn Adler Lawrence zur Welt bringt, stellt sich heraus, dass der Neugeborene Flüssigkeit in der Lunge hat. Adler bekommt elf Tage lang Muttermilch, bis die Ärzte feststellen, dass sich mehr Flüssigkeit in seiner Lunge ansammelt. Er muss daraufhin über eine Magensonde ernährt werden.

Zwei Monate nach der Entlassung ihres Sohnes aus dem Krankenhaus wird der 38-jährigen Fishel grünes Licht gegeben, um ihren Sohn ab jetzt zu stillen. Wie eine Röntgenaufnahme jedoch ergibt, fängt die Flüssigkeit erneut an, sich in der Lunge des Babys anzusammeln.

In einem Interview mit Good Morning America gibt Fishel zu, dass es Adler mittlerweile viel besser gehe, sie sich aber immer noch schuldig fühle, dass "eine sehr natürliche Sache" aus ihrem eigenen Körper dazu geführt hat, dass sich der Zustand ihres Sohnes verschlechterte.

Auch interessant
Fit durch den Alltag: So hältst du deinen Stoffwechsel auf Trab
Ich wollte so sehr stillen, und es war eine sehr emotionale Erfahrung für mich, dass eine so natürliche Sache meinem Baby eher schadet als hilft. (Danielle Fishel in Good Morning America)

Sie habe sich zunächst schuldig gefühlt: "Warum schadet meine Milch meinem Kind? Ist mein Baby allergisch gegen mich?" Wie Fishel weiter erklärt, sei sie trotz dieser gesundheitlichen Probleme glücklich gewesen, ihren Sohn aus dem Krankenhaus endlich nach Hause holen zu dürfen.

Seltene Erkrankung führt bei 10 Prozent zum Tod

Chylothorax ist eine seltene Erkrankung, bei der sich im Raum zwischen Brustwand und Lunge Lymphflüssigkeit ansammelt. Dies kann das Atmen erschweren und zuschweren Husten- und Brustschmerzen, Tumoren und angeborenen Syndromen führen, so das Kinderkrankenhaus in Philadelphia. Die Erkrankung sei so selten, dass nicht bekannt sei, wie viele Neugeborene an der Erkrankung leiden, aber laut einem Artikel aus dem Jahr 2019 enden etwa zehn Prozent der Fälle tödlich.

Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen