Polizei warnt vor Fake-Taxis

Polizei warnt vor Fake-Taxis

Diebe, Trickbetrüger und Verbrecher lassen sich immer neue Tricks und Mittelchen einfallen. Die neuste Methode ist besonders ekelerregend, da sie das Vertrauen - vor allem von Frauen - dreist ausnutzen.

Man hört in letzter Zeit viel von neuen Betrugsmaschen, die sich rund ums Auto drehen: Geldscheine oder auch Ringe an Windschutzscheiben und Münzen in der Autotür sind sichere Hinweise darauf, dass jemand versucht an dich oder dein Auto heranzukommen. Neuste Meldungen, die nun aus München zu uns kommen, sind dabei besonders besorgnis- und ekelerregend! 

Taxifahrt mit Folgen

Eine 22-jährige Frau steigt an der Poccistraße in München in ein vermeintliches Taxi. Der Fahrer verriegelt die Türe, sobald sie eingestiegen ist und berührt sie an der Brust und im Intimbereich. Zum Schluss verlangt er auch noch Geld für die Fahrt! Die junge Frau bezahlt und verständigt kurz darauf die Polizei, wie der Focus berichtet. Das ist nicht der einzige Zwischenfall in München. Ein 17-jähriges Mädchen steigt in ein Taxi, ein dunkles Fahrzeug, das sie per Handy-App bestellt hat. Sobald sie im Wagen sitzt, bedrängt sie der Fahrer und vergewaltigt das Mädchen. 

Fake-Taxis

Die Polizei geht von unterschiedlichen Tätern aus, da es ich um verschiedene Fahrzeuge handelt. Florian Bachmann, geschäftsführender Vorstand des Taxiverbands warnt vor den Fake-Taxis vor allem in München: „Während des Oktoberfestes haben wir das oft beobachtet, dass alle möglichen Fahrzeuge halten und sagten, sie seien ein Taxi, aber es nicht sind.“

• Sophie Kausch
Weiterlesen