Cunnilingus: So leckt dich dein Partner/ deine Partnerin zum Höhepunkt

Cunnilingus: So leckt dich dein Partner/ deine Partnerin zum Höhepunkt

Der perfekte Cunnilingus ist von zahlreichen Faktoren abhängig: Welche Handgriffe sind zu vermeiden, von welchen könnt ihr nicht genug bekommen? Welcher Weg führt am besten zum Höhepunkt? Gibt es besondere Techniken? Hier erfahrt ihr alles!

Bei einem Cunnilingus handelt es sich um Oralverkehr - er ist sozusagen das weibliche Äquivalent eines Blowjobs. Beim Cunnilingus stimuliert der Partner oder die Partnerin mit Mund, Zunge und Lippen die Geschlechtsteile der Frau (Vagina, Klitoris, Schamlippen und Vulva). Hinter der Bezeichnung, die ein richtiger Zungenbrecher ist, steckt eine lateinische Wurzel: cunnus bedeutet Vulva und lingere heißt lecken. Expliziter geht es gar nicht!

Warum stehen wir so sehr auf den Cunnilingus?

Für diesen Artikel haben wir den Sexologen Gérard Leleu befragt. Er erklärt uns, warum wir so verrückt nach dem Cunnilingus sind. Aber Vorsicht: Ein guter Cunnilingus will also gelernt sein:

Die Lippen und die Zunge eignen sich viel besser dafür als die Hand oder die Finger. Mund, Lippen und Zunge sind feucht und heiß. Die Schleimhäute sind sehr zart, weshalb sich der Kontakt mit ihnen angenehm anfühlt. Die Zunge ist auch viel intelligenter als der Finger: Sie ist viel feinfühliger und flinker.

So wie beim Blowjob spielt auch beim Cunnilingus die Psychologie eine bedeutende Rolle. Beim Cunnilingus kann frau richtig loslassen. Und wenn wir auch noch den Eindruck haben, dass unser Partner oder unsere Partnerin ebenso viel Spaß dabei hat wie wir, dann vervielfacht sich die Erregung nochmal!

Geduld und Rhythmus - der Schlüssel zum Erfolg

Ein Cunnilingus ist "eine ziemlich lange Praxis, an die man mit Organisation und Geduld herangehen muss", erklärt der Sexologe. Unser Körper muss Schritt für Schritt erweckt werden. "Manche Frauen können innerhalb weniger Minuten kommen, bei anderen dauert es 15 oder sogar 30 Minuten. Das ist länger als beim Mann", erklärt Gérard Leleu.

Gebt also eurer Partnerin oder eurem Partner ruhig Tipps, wie sie ihren Cunnilingus verbessern können. Die richtige Kombination aus Rhythmus und Lecken ist das Geheimrezept. Konzentration ist gefragt: Keineswegs darf dieselbe Bewegung auf mechanische Weise wieder und wieder wiederholt werden. Außerdem müsst ihr euch dabei wohlfühlen - es sollten gleich die Alarmglocken schrillen, wenn ihr nicht sanft behandelt werdet!

Die Klitorisfalle

Achtung, nur weil eure Partnerin oder euer Partner eure Klitoris gefunden hat, bedeutet das noch lange nicht, dass ab jetzt alles ein reiner Spaziergang wird. Der Sexologe erklärt:

Es ist sehr irritierend, wenn Männer sich ausschließlich auf die Klitoris stürzen - schließlich gibt es noch so viel mehr: die großen Schamlippen, die kleinen Schamlippen, die Mündung der Harnröhre (auch U-Punkt genannt)... All diese Bereiche wollen erforscht werden.

Der Weg zum Erfolg führt nicht an zarten Berührungen der Klitoris und anderer erogener Zonen vorbei. Eure Partnerin oder euer Partner kann euch außerdem nicht nur mit dem Mund, sondern auch mit Händen und Fingern stimulieren: streicheln, kitzeln, küssen, saugen - es ist alles erlaubt. Die Kombination macht den Unterschied!

Techniken für einen guten Cunnilingus

Wenn ihr ein paar konkrete Tipps benötigt, damit euer Partner oder eure Partnerin die Kunst des Cunnilingus perfekt meistern, dann versucht es einmal damit:

  • Keine Beschränkung auf die Klitoris: Eine größere Vielfalt bei den zu stimulierenden Zonen ist erstrebenswert.
  • Die Hände verwenden: Lasst keineswegs das Vorspiel aus - Männer wie Frauen mögen es nicht, wenn es gleich ohne Schnörkel zur Sache geht. Erobert langsam den Körper der jeweils anderen Person, Schritt für Schritt. Nur so können wir vollständig loslassen, bevor es an die Stimulation der sensibleren Zonen geht.
  • Abwechslungsreiches Zungenspiel: von unten nach oben, von oben nach unten, von rechts nach links, von links nach rechts, kreisend, im Zickzack usw. In der Zunge konzentrieren sich zahlreiche Techniken, die frau zu schätzen wissen wird. Je weicher die Zunge, umso größer der Erfolg. Außerdem sollte der Kiefer locker sein, um der Zunge mehr Bewegungsspielraum zu verschaffen. Und auch der Hals muss in alle Richtungen beweglich sein, um jeden Winkel erkunden zu können.
  • Nicht nur mit der Zunge denken: Wenn euer Partner oder eure Partnerin denkt, die Zunge allein würde die ganze Arbeit machen können, dann ist das ein Irrtum: Mund, Lippen und Finger sind unverzichtbare Zusatzwerkzeuge. Küsse, Saugen, eine Streicheleinheit mit dem Mund, ein Eindringen mit dem Finger oder eine zarte Berührung mit den Zähnen können sehr willkommen sein. Passt nur auf, dass ihr nicht gebissen werdet!
  • Abwechselnd heiß und kalt: Der weibliche Intimbereich ist extrem hitzeempfindlich. Ein kalter, frischer Mund - etwa durch einen Eiswürfel oder einen Kaugummi - sorgt für abwechslungsreiche Empfindungen. Auch der heiße, hechelnde Atem des Partners oder der Partnerin kann für zusätzliche heiße Momente sorgen.
  • Gut Ding braucht Weile: Dazu braucht es keine nähere Erklärung!
  • Zartgefühl ist nie fehl am Platz: Lasst es nie zu, dass euer Intimbereich abfällig behandelt wird!

Die perfekte Stellung für den Cunnilingus

Da er doch eine bestimmte Zeit in Anspruch nimmt, müsst ihr für den Cunnilingus unbedingt eine bequeme Stellung wählen. Je angenehmer eure Position ist, umso eher könnt ihr loslassen. Und wenn euer Partner oder eure Partnerin sich auch in einer stabilen Stellung befindet, dann ist dem Erfolg der Weg geebnet.

Der Sexologe Gérard Leleu erklärt:

Es geht darum, eine bequeme Position zu finden. Ein Cunnilingus erfordert Konstanz. Beim Durchführen eines Cunnilingus müssen außerdem etwaige Schmerzen (Zunge, Hals usw.) weggesteckt werden.

Die besten Stellungen sind liegend oder leicht sitzend. Aber auch die 69er-Stellung ist eine gute Möglichkeit, da hier der Intimbereich der Frau völlig frei zugänglich liegt. Beim Cunnilingus zu stehen ist hingegen keine gute Idee. Wusstet ihr etwa, dass wir im Stehen viel schwieriger zum Höhepunkt kommen, da in dieser Position unser Blutdruck höher ist? Ein Cunnilingus im Stehen ist also wirklich nur etwas für Abenteurer.

Und nach dem Orgasmus?

Seid ihr am Höhepunkt angelangt, dann ist es noch lange nicht vorbei und euer Partner oder eure Partnerin kann versuchen, einen erneuten Orgasmus herbeizuführen - schließlich ist frau zu multiplen Orgasmen imstande.

Nach dem Orgasmus braucht frau eine kleine Pause zum Durchatmen. Es ist also Wichtig, den Druck zuerst zu verringern und dann vorsichtig wieder in die Höhe zu schrauben. Alle Mittel sind erlaubt, solange beide Partner einverstanden sind.

Auch interessant
Darum solltest du deine Mahlzeit mit der Nachspeise beginnen

Geheimtipps

Für einen perfekten Cunnilingus könnt ihr ruhig auch Behaarung im Schambereich haben, doch die Schamlippen sollten epiliert sein. Dadurch sind sie sensibler und können mehr Lust empfinden. Ehrenwort!

Aus Reflex gibt der Mann oft seine Hände in die Kniekehlen der Frau, um einen besseren Zugang zur Vagina zu haben. Diese Stellung mag sich am Anfang zwar angenehm anfühlen, verhindert aber ein vollständiges Loslassen der Frau. Damit ihr besser zum Orgasmus kommt, ist es viel besser, wenn eure Beine ausgestreckt sind.

Sarah Stumpf
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen