Körperrasur: Darum es es besser für deine Gesundheit, dich nicht mehr zu rasieren

Körperrasur: Darum es es besser für deine Gesundheit, dich nicht mehr zu rasieren

Wenn es Sommer wird, greifen die Frauen zu Wachs, Cremes und Rasierern, um alle störenden Härchen loszuwerden. Allerdings haben diese Härchen eine ganz bestimmte Funktion, vor allem, wenn es heiß ist.

Wie die Parasiten werden sie bekämpft, und an den Beinen wie auch im Intimbereich stehen die Überlebenschancen für Härchen schlecht. Sie werden epiliert, rasiert, mit Cremes oder Wachs entfernt. Dabei erklärt die Wissenschaft: Haare sind nichts Schmutziges. Sie können uns während heißer Tage sogar von großem Nutzen sein.

Die Haare als Temperaturregler 

Das Patriarchat hat keine Gnade mit der weiblichen Behaarung. Jeden Sommer wird der natürlichen Schutzfunktion des weiblichen Körpers, den Haaren, der Kampf angesagt. Dabei helfen sie, die Körpertemperatur zu regulieren.

Sei es unter den Achseln, im Intimbereich oder an den Beinen, die Haare fangen den Schweiß auf und sichern auch an heißen Tagen die Hydratisierung des Körpers. Wenn es umgekehrt kalt wird, wird auch eurem Körper kalt, und ihr bekommt eine Gänsehaut. Eine Reaktion, die darauf abzielt, die Haare aufzustellen, um die Körperwärme wie eine natürliche Decke zu wahren.

Gesunde Körperbehaarung

Wenn du keine Geschlechtskrankheit willst, behalte deine Schamhaare! Einem 2017 veröffentlichten amerikanischen Bericht zufolge nehmen die Risiken einer Geschlechtskrankheit zu, wenn Frauen sich ihre Schamhaare rasieren. „Bei Frauen, die sich die Schamhaare entfernen, steigt die Gefahr einer Geschlechtskrankheit wie Herpes, Syphilis oder Kondylomen um das 2,6-fache. Selbst bei Krankheiten, die nicht in Zusammenhang mit der Haut stehen, wie Chlamydien, sind die Risiken 1,7-mal höher", erklärt der Gynäkologe Jean-Marc Bohbot gegenüber FranceInfo.

Die Haare reduzieren das Infektionsrisiko und lindern alltägliche Beschwerden, wie Sand im Badeanzug... Nicht nur die Schamhaare helfen gegen die kleinen Verunreinigungen des Alltags, auch die Nasenhaare und Wimpern bilden einen natürlichen Schutz.

Sexy mit Haar

Auch interessant
Die fünf teuersten Katzen der Welt und was sie kosten

Haare können verführerisch sein. Tatsächlich halten die Haare Pheromone fest. Die Haare unter den Achseln und im Intimbereich, insbesondere über den Geschlechtsteilen, fangen Gerüche ab. Die gelockte Form der Haare ermöglicht es, die von den Talgdrüsen ausgestoßenen Pheromone möglichst lange festzuhalten.

Einfach gesagt, sind Pheromone Hormone des Geruchs, die eine abstoßende oder anziehende Wirkung auf einen potenziellen Partner haben. Aus all diesen Gründen ist es womöglich an der Zeit, unsere Körperbehaarung diesen Sommer mal zu zelebrieren, wie es der Instagram-Account Le Sens du Poil vormacht! Mehr Informationen findet ihr in unserem Video.

Lea Pfennig
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen