Was passiert, wenn man Coca-Cola zum Kochen bringt?

Was passiert, wenn man Coca-Cola zum Kochen bringt?

Um den Zuckergehalt einer Cola herauszufinden, bringt ein Mann seine Coca-Cola zum Kochen. Doch mit dem, was dann passiert, hat er so gar nicht gerechnet...

Es kursieren haufenweise Videos mit Cola-Experimenten im Internet. Man weiß gar nicht, wohin man zuerst schauen soll: Von der Vermischung mit Mentos-Bonbons bis zum Mixen mit Milch ist alles dabei und ein Experiment ist spannender als das andere. Es gibt sogar mittlerweile einen Beauty-Trend, bei dem man sich Cola über die Haare schüttet...

Dieses Experiment hat es so noch nicht gegeben

Um herauszufinden, wieviel Zucker in seiner Cola-Flasche wirklich steckt, bringt ein Russe das Getränk zum Kochen. Der Versuchsaufbau ist simpel: Er schüttet den Inhalt einer kleinen Sodaflasche in einen Topf, stellt diesen auf eine Herdplatte und lässt den Inhalt sich erhitzen. Nachdem die Flüssigkeit verdampft ist, nimmt er den Topf vom Herd. Was man dann im Kochtopf sehen kann, ist wirklich nicht appetitlich: eine zähflüssigen Masse, die an Teer erinnert. Das ist also der tatsächliche Inhalt, den man beim Verzehr eine Cola-Flasche zu sich nimmt: Zucker, Zucker, Zucker und ganz viel rätselhafte Chemikalien, die die Masse schwarz verfärbt. Einfach jammi!

Das Experiment geht in die zweite Runde

Und um noch weiter zu gehen, führt der Mann das gleiche Experiment noch einmal durch: allerdings diesmal mit einer zwei Liter Cola-Flasche. Und was dabei herauskommt, macht wirklich sprachlos. Fest steht: Nachdem du das Video gesehen hast, wirst du es dir das nächste Mal zweimal überlegen, wenn dir mal wieder nach einer eisgekühlten Cola zumute ist.

• Sophie Kausch
Weiterlesen