Aus purem Zufall: Hamburger Polizei nimmt Fälscherwerkstatt für Impfpässe hoch

In Hamburg ist die Polizei einem Drogendealer auf den Fersen. Dieser sich mit einem Mann, der ihm einen gelben Impfpass übergibt und die Polizei kann ihr Glück kaum fassen, als sie auch noch eine Fälscherwerkstatt hochnehmen.

Aus purem Zufall: Hamburger Polizei nimmt Fälscherwerkstatt für Impfpässe hoch
Weiterlesen
Weiterlesen

Es ist purer Zufall, dass die Ermittler und Ermittlerinnen der Hamburger Kriminalpolizei eine professionelle Fälscherwerkstatt hochnehmen, wie das Hamburger Abendblatt berichtet.

Auf der Spur eines Drogendealers

Denn eigentlich sind die Beamten und Beamtinnen einem Drogendealer auf der Spur. Dieser wird per Haftbefehl gesucht. Er wird vor einem Haus in der Straße Bekassinenau in Rahlstedt bei einem Treffen mit einem Unbekannten beobachtet.

Was die Polizistinnen und Polizisten dann sehen, glauben sie selber kaum: Der Unbekannte überreicht dem mutmaßlichen Drogendealer einen gelben Impfpass. Die Kriminalpolizei verhaftet den 27-jährigen mutmaßlichen Drogendealer und durchsuchen die Wohnung des Unbekannten.

Hunderte gefälschte Impfpässe

In der Wohnung finden sie Hunderte gelbe Impfpässe - mehrere davon ausgefüllt und gefälscht. Mit einem aus dem Impfzentrum Buchholz gestohlenen Stempel waren die Impfstoff-Etiketten gestempelt.

Außerdem haben die Ermittlerinnen und Ermittler noch 30.000 Euro in Bar in der Wohnung gefunden. Der Hauptverdächtige der Fälscherwerkstatt ist der 38-jährige Bewohner der Wohnung, der mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt, wie ndr.de berichtet.

Verwunderlich, dass Impfausweise gefälscht werden, ist es wahrlich nicht. Schließlich kann man sie sich sogar ganz bequem per Post bestellen, wie YouTuber Marvin Wildhage aufgedeckt hat!

Coronavirus: Rottet sich die Delta-Variante selbst aus? Coronavirus: Rottet sich die Delta-Variante selbst aus?