Beunruhigend: Der neue Dating-Trend heißt „Cricketing“

Auweia! Ein neuer Trend geht um auf den Dating-Webseiten dieser Welt: Das sogenannte „Cricketing“. Nicht zum Nachahmen zu empfehlen..

Beunruhigend: Der neue Dating-Trend heißt „Cricketing“
Weiterlesen
Weiterlesen

Der neue Trend funktioniert nach dem Prinzip, auf Nachrichten seiner neuen Flamme nicht sofort zu reagieren. Die Folgen können dann verschiedener Natur sein. Sicher ist nur, dass du lieber die Finger lässt vom „Cricketing“.

Was wird genau unter „Cricketing“ verstanden?

Die Anglizismen im Reich des Datings sind nicht immer leicht zu verstehen. „Cricketing“ spielt auf die Geräusche der Heuschrecken (Cricket) an, die man in der Stille hört. Schickt man dir eine Nachricht, antwortest du nicht. Es herrscht also Stille. Man hört quasi nur die Heuschrecken. Die andere Person wartet derweil ungeduldig auf deine Antwort. Daraus entsteht ein Frustrationsgefühl, das angeblich diese Person besonders antörnt.

Im Konkreten heißt das also die Nachricht nicht zu lesen oder nicht zu beantworten, einen Anruf nicht anzunehmen oder vorzugeben, keine Zeit für ein Treffen zu haben.

Deshalb ist „Cricketing“ beunruhigend

„Cricketing“ ruft einen ungesunden Teufelskreis hervor. Wenn beide Interessenten dem nachhängen, werden die jeweiligen Antworten immer länger auf sich warten lassen. Wenn man sich eine Stunde zum Antworten Zeit lässt, wird der andere aus Rache zwei Stunden warten usw. Kein guter Start in eine Beziehung, in welcher es besonders auf Kommunikation ankommt.

Wie solltest du also mit „Cricketing“ umgehen? Setze hier einfach auf gesteigerte Kommunikation. Du musst deiner Flamme erklären, dass du nicht magst, wenn er oder sie sich mit der Antwort zu lange Zeit lässt. Ist hier wirkliches Interesse vorhanden, wird die Flamme dann das „Cricketing“ sein lassen. Im gegenteiligen Fall ist der „Cricketing“-Fan einfach deiner nicht wert. Du wirst dann bald eine würdigere Flamme finden!