Die größten Fehler, die man sich selbst zuliebe nicht beim Duschen machen sollte

Die größten Fehler, die man sich selbst zuliebe nicht beim Duschen machen sollte

Du dachtest, dass Duschen eine völlig banale Handlung ist? Doch selbst wenn gewisse Dinge, die du unter der Dusche machst, völlig normal zu sein scheinen und dir sogar ein wirklich angenehmes Duschgefühl vermitteln, solltest du wissen, dass sie ganz und gar nicht gut für dich sind. Wir verraten dir den Grund.

Wusstest du, dass wir beim Duschen alle ein paar bestimmte Fehler machen? Im Folgenden verraten wir dir die fünf meist gemachten Fehler unter der Dusche. 

Zu viel des Guten 

1. Zu heiß duschen: Zu viel Hitze ist schädlich für die Haut. Die Wärme trocknet die Haut aus und trockene Haut ist eher anfällig für Bakterien und bietet ihnen einen guten Nährboden, um sich zu vermehren. Eine sehr schlechte Kombination ist heißes und langes Duschen. Deine Haut wird noch mehr strapaziert und du wirst merken, wie deine Haut spannt, wenn du aus der Dusche kommst. 

2. Zu viel parfümiertes Duschgel: Auch wenn der Duft nach Pfirsich oder weißem Lavendel sehr angenehm ist, haben die wohlriechenden Stoffe in deinem Duschgel die Tendenz deine Haut zu irritieren und zu reizen. Benutze deshalb lieber ein Shampoo ohne Parfüm und ohne mit natürlichen feuchtigkeitsspendenen Zutaten.

Auch interessant
Duschen am Abend oder am Morgen: Das ist die perfekte Zeit, um zu duschen

3. Den ganzen Körper waschen: Das Gesicht täglich einzuseifen ist völlig okay. Doch gewisse Körperstellen, wie etwa die Beine, brauchen nicht täglich eingeseift zu werden. Du riskierst damit, diese Körperbereiche auszutrocknen. 

4. Bakterienfalle Waschlappen: Mal ehrlich, wie oft wechselt du deinen Waschlappen oder deinen Duschschwamm aus? Diese beiden Dinge, die eigentlich dazu gedacht sind dich zu reinigen, und die ja eigentlich mit nichts anderem in Kontakt kommen als mit Seife und Wasser sind Brutstätte für Bakterien, Keime und Pilze. Verwende deshalb einen Duschschwamm nie länger als zwei Wochen und den Waschlappen wechselst du am besten täglich aus. 

5. Haare täglich waschen: Zwei oder drei Mal in der Woche die Haare zu waschen, reicht laut Experten vollkommen aus. Wenn sich die Haare an diesen Rhythmus gewöhnt haben, werden sie weniger schnell fettig und du wirst selbst merken, dass weniger Waschen in diesem Fall mehr ist für ein gesundes Haar. Und für die Zeit, bis sich dein Haar an die reduzierte Reinigung gewöhnt hat, gibt es ja zum Glück noch das Trockenshampoo. Falls ihr euch etwas Gutes tun wollt, macht eure Pflegeprodukte doch einfach selber. Auch Seife kann man zu Hause ganz einfach alleine herstellen. So wisst ihr, welche Stoffe wirklich enthalten sind!

Simone Haug
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen