Deshalb kostet Leitungswasser bei McDonald's jetzt fast satte 7 Euro

Seit Kurzem gibt es bei McDonald's in Frankreich ein neues Produkt, das sogenannte Eau by McDo. Dabei handelt es sich um gewöhnliches Leitungswasser, das jetzt allerdings zu einem gesalzenen Preis verkauft wird.

Deshalb kostet Leitungswasser bei McDonald's jetzt fast satte 7 Euro
Weiterlesen
Weiterlesen

Manchmal ist das schlechte Gewissen einfach zu laut und wir bestellen uns neben Hamburger und Pommes frites lieber eine Flasche Wasser, um die Waage nicht komplett explodieren zu lassen. Das kann für viele jetzt allerdings ganz schön teuer werden.

Gute Idee, schlechte Umsetzung

Hinter der Idee, Leitungswasser zu verkaufen, statt abgefülltes Wasser in Flaschen über den Verkaufstresen zu schieben, steckt ein nobler Plan: Die Vermarktung von Plastikflaschen soll der Umwelt zuliebe eingedämmt werden.

In Frankreich wird also laut McDonald's selbst statt des schicken Model-Wassers Evian ganz schlichtes Leitungswasser verkauft. Wer nun aber denkt, dass dies den Preis drücken würde, der irrt sich gewaltig.

Möchtet ihr euren Durst in der Weltstadt Paris mit einem Schluck Wasser löschen, dürft ihr tief in die Tasche greifen: 50 cl Wasser wechseln hier für happige 3,10 Euro den Besitzer. Immerhin ein Problem, dass nicht die ganze Welt betrifft, da der Fast-Food-Riese nicht in jedem Land der Welt vertreten ist.

Interessante Begründung

Wer seine Bestellung an einem Automaten aufgibt, wird ein Preis zwischen 6,80 und 7,25 Euro pro Liter angezeigt. Selbst im teuren Paris ein ziemlich exorbitanter Preis. Die französischen Hauptstädter zahlen normalerweise 0,003 Euro pro Liter Leitungswasser.

Auf Nachfrage, weshalb die Kosten so hoch sind, erwidert die Burgerkette, dass "der Verkaufspreis des Wassers von McDonald's dem durchschnittlichen Marktpreis für gefiltertes Wasser entspricht, das in Restaurants verkauft wird".

Wir würden sagen: Der Becher Wasser macht den Kohl auch nicht mehr Fett, dann lieber eine Cola zum Burger genießen. Oder ihr nehmt euch Burger & Co. mit in die Ferienwohnung: Dort ist das Wasser definitiv billiger und ihr könnt das mitgebrachte Essen mit Hilfe unserer Tipps auch ganz leicht wieder aufwärmen.