Hersteller warnen vor Nudel-Knappheit in Europa

Schlechte Nachrichten für alle Pasta-Lover. Die französischen Nudelhersteller geben kürzlich eine Warnung heraus. Demnach könnte es schon bald zu einer Knappheit von Hartweizennudeln kommen.

Hersteller warnen vor Nudel-Knappheit in Europa
Weiterlesen
Weiterlesen

Seid ihr bereit, für längere Zeit auf eure geliebten Nudeln à la Bolognese zu verzichten? Auf Tortellini Carbonara oder Penne mit Pesto? Oder sogar die leckerste Pasta der Welt, diesem Hype zufolge?

Wenn eure Antwort Nein lautet, müssen wir uns schon jetzt bei euch für die schlechten Nachrichten entschuldigen, die wir haben: Denn wie es scheint, könnte in Europa schon bald eine Pasta-Knappheit herrschen.

Der Markt ist "in Gefahr"

Kein Witz! In Frankreich warnt sowohl die Gewerkschaft der Nudelhersteller als auch das Komitee der Grießindustrie vor einer nahenden Nudel-Knappheit in Europa:

Der Klimawandel bringt den Teigwaren-Markt in Gefahr.

Experten zufolge führen die starken Regenfälle in Europa und eine nie dagewesene Dürre in Kanada zu einem Mangel an Hartweizen, der Hauptzutat von Nudeln sowie zu einem historischen Anstieg der weltweiten Preise. Und ohne Hartweizen, keine Nudeln.

32 % Produktionsverlust

Als weltweiter Hauptlieferant von Hartweizen, mit einem Produktionsanteil von Zweidritteln, ist Kanada aktuell von einer heftigen Hitzewelle und Temperaturen, die das Land noch nie gesehen hat, betroffen. Die Konsequenz: Mindestens 32 Prozent des Hartweizens sind verloren.

Infolgedessen sind die Lagerbestände aktuell so niedrig wie nie zuvor. Das wiederum führt zu einem "historischen Anstieg" der Preise um mehr als 30 Prozent.

In den kommenden Wochen kann sich dies noch verschlimmern, sollte sich die Knappheit bestätigen. Aktuell wird nach einem Notfallplan verlangt. Wir halten euch auf dem Laufenden.