Hibiskus-Tee für den Sommer: Darum solltest du ihn öfter trinken

Hibiskus klingt als Zutat vielleicht ein bisschen sperrig, du wirst ihn diesen Sommer aber auf keinen Fall missen wollen. Wir erklären euch die Vorzüge von Hibiskus-Tee für den Sommer.

Hibiskus-Tee für den Sommer: Darum solltest du ihn öfter trinken
Weiterlesen
Weiterlesen

Hibiskus erfreut sich auf der ganzen Welt wachsender Beliebtheit. Die Pflanze ist auch unter dem Namen Karkadeh oder Roselle bekannt und wird wie Teeblätter getrocknet konsumiert.

So bereitest du dein Getränk zu

Für deinen Wundertrunk musst du nur ein paar der getrockneten Blätter in Wasser aufgießen. Gib dabei etwa zwei Teelöffel getrockneten Hibiskus auf einen Liter Wasser. Falls gewünscht, kannst du diese Dosis auch erhöhen.

Hibiskus ist vielseitig einsetzbar: Mit ihm kannst du beruhigende Getränke für die heißen Sommermonate, aber auch für die kalten Winternächte zaubern.

Steht dir nach Erfrischung, gib dem im Wasser ziehenden Hibiskus etwas Zitronensaft und Eiswürfel hinzu. Im Winter reicherst du deinen kochend heißen Tee dann einfach mit getrockneten Hibiskusblättern an.

Die Vorzüge von Hibiskus

Grund für den Hibiskus-Hype sind seine wohltuenden Eigenschaften. Hibiskus regt den Blutkreislauf an und wirkt entzündungshemmend, was im Sommer sehr hilfreich ist.

Hibiskus unterstützt zudem deine Verdauung, indem er wie ein leichtes Abführmittel wirkt. Auch enthält er reichlich Vitamin C, was deine Abwehrkräfte stärkt.

Nicht zuletzt hilft Hibiskus auch deinen Nieren, da er harntreibend und entschlackend wirkt. Angeblich senkt die Pflanze sogar das Risiko einer Harnwegsinfektion. Dr. David Brady, ein naturheilkundlich praktizierender Arzt, schreibt hierzu auf seiner Website:

Hibiskus schützt dank seiner Wirkstoffe die Harnwege vor Infektionen.