Insekten statt Fleisch: Die Ernährung der Zukunft?

Insekten statt Fleisch: Die Ernährung der Zukunft?

Wir essen zu viel Fleisch – eine gute, umweltschonende Alternative dazu scheinen Insekten zu sein. Aber kann man die Krabbelviecher wirklich gefahrlos essen?

Heuschrecken in Sojasauce, Spaghetti Carbonara mit Mehlwürmern oder Grillen am Spieß – auf unseren Tellern landen immer mehr Insekten- und das nicht nur im Dschungel-Camp. Der Trend ist ein Vorbote für die Ernährung der Zukunft – daran müssen wir uns wohl gewöhnen.

Auch interessant
Nahrungsmittel, mit denen du deine Lunge von Teer und Nikotin reinigst

Insekten enthalten sehr viel Eiweiß. Die Aufzucht der Insekten belastet die Umwelt weniger und das Schlachten geht schneller und unkomplizierter als bei Hühnern, Schweinen oder Rindern. Es gibt also starke Argumente, statt herkömmlichem Fleisch auf Insekten auszuweichen.

Vorsicht vor Pestiziden und Parasiten

Doch die Gesundheitsrisiken sollten nicht einfach beiseite gewischt werden. Insekten zu verspeisen, kann Allergien verursachen, denn sie können gesundheitsschädigende Mittel enthalten, zum Beispiel Pestizide oder andere Gifte. Außerdem können über den Verzehr von Insekten Parasiten (Bakterien oder Viren) in den menschlichen Körper gelangen. Auch die Bedingungen der Insektenzucht birgt ein Risiko, die Produktion muss genauesten Regeln unterworfen werden – genau wie beim Konsum von regulärem Fleisch, nur dass bei der Insektenzucht die Effekte auf den Menschen noch nicht bekannt sind. Also Vorsicht!

Seit 2018 gelten Insekten als Lebensmittel

Wenn ihr in Deutschland Insekten essen wollt, dann achtet darauf, dass der Verkaufsort die Produkte auch wirklich verkaufen darf. Lange war die Rechtslage unklar, doch seit 2018 werden Insekten in der Europäischen Union als Lebensmittel eingestuft und der Konsum ist erlaubt. Allerdings muss in Deutschland jede einzelne Insektenart zuerst genehmigt werden. Trotzdem entstehen so langsam auch in Deutschland die ersten Insekten-Restaurants, zum Beispiel die Kette „Mongos“, die in acht deutschen Städten vertreten ist. Seid ihr bereit für diese Ernährung der Zukunft?
Lucia Salomon
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen