Verbraucher boykottieren Hafermilch: Vegan-Hersteller holt sich Geld von berüchtigtem Finanzinvestor
Verbraucher boykottieren Hafermilch: Vegan-Hersteller holt sich Geld von berüchtigtem Finanzinvestor
Weiterlesen

Verbraucher boykottieren Hafermilch: Vegan-Hersteller holt sich Geld von berüchtigtem Finanzinvestor

Es wird zum Boykott von Oatly-Hafermilch aufgerufen und das vor allem von Veganern weltweit. Warum? Die schwedische Marke, die sich eigentlich durch Nachhaltigkeit auszeichnet, hat Investments von einem Konzern angenommen, der Anteil an der Regenwaldrodung hat.

Hafermilch ist mittlerweile nicht nur für Veganer und Flexitarier zum Ersatzmittel für Milch geworden. Denn diese steht auch für Nachhaltigkeit, denn die enorme Milchproduktion schadet der Umwelt extrem.

Weltweiter Boykott

Vielleicht und gerade deshalb erklärt sich auch, warum der Skandal um das schwedische Hafermilchunternehmen Oatly, das zu einem der größten weltweit gehört, so hohe Wellen schlägt und die Gemüter vor allem auf Social Media beachtlich erhitzt.

Die Milchalternative von Oatly zeichnet sich seit Jahren durch seinen guten Geschmack aus. Zudem hat das Unternehmen auch eine Barista-Version herausgebracht, die sich schäumen lässt wie Milch und ist für viele Kaffeeliebhaber zu einer perfekten Alternative geworden.

Doch jetzt sind viele Begeisterte ernüchtert und enttäuscht. Oatly hat sich im Juli 2020 dafür entschieden, Geld von der Investmentfirma Blackstone Group anzunehmen, um ihr Unternehmen weiter auszubauen.

Kooperation mit Konzern, der Regenwald abholzt

Doch dieses Unternehmen hat Anteil an der massiven Rodung des Regenwaldes im Amazonas. Dadurch werden ganze Ökosysteme vernichtet, was wiederum großflächige Waldbrände "ermöglicht". Ein Widerspruch, der viele Fans die Marke boykottieren lässt.

View this post on Instagram

popular oat-milk brand @oatly has links to deforestation in the Amazon! I am pretty late to this news flash, but earlier this year @oatly - the extremely popular, delicious, and environmentally conscious oat-based milk brand, has been invested in by the Blackstone Group. This means that they are part owned by a global investment group who have some pretty devastating work across the world. Pause for a second. This is not dumping on oat milk - I am a convert for sustainability reasons - it's one of the biggest solutions to reducing food carbon emissions; using less water, land, and carbon to produce, and a pretty good 1-for-1 switch. However, I'm not going to put my money into companies which can appear to be selling out to the highest bidder. There are plenty more companies - or of course make my own! This new deal has Ben and Jerry vibes from when they were sold into the Unilever family…now that said, that deal did lead to a bit of a shift in Unilever’s sustainability practice, however not nearly enough to be where it needs to be to counteract the work they do! But back to Oatly, deforestation, and why so many people have boycotted them, and why particularly if you go and look at their Twitter, there has been a storm of people calling them out. Blackstone is a part-owner of 2 Brazilian firms which are directly contributing to the destruction of the Amazon rainforest (Hidrovias do Brazil, and Pátria Investimento), and they now hold shares in rapidly growing Oatly. Money is being tied up left, right, and centre in businesses which are not environmental, or even ethical in many ways. It's frustrating when our limited choices are made harder by companies making poor investment choices, that bring financial gain to people with no environmental or ethical standing in this world. I don't want my money going to the destruction of the planet, and putting peoples lives and land at risk just so that I can have a creamy coffee in the morning! Please check my stories and Oatly's Twitter for verification on this information. @oatly - please let us know what this means for your sustainability - I want to keep buying your product, but for now, I'm on pause.

A post shared by Laura Young🌿 (@lesswastelaura) on

In einer Pressemitteilung streicht Oatlys CEO Toni Petersson zu der widersprüchlichen Entscheidung, die Investments anzunehmen, hervor, dadurch Nachhaltigkeit stärker machen zu wollen, wie die Zeit online berichtet:

Wir verstehen, dass unsere Partnerschaft mit Blackstone eine unerwartete Entscheidung ist, aber durch diese Zusammenarbeit sind wir in der Lage, einen führenden Kapitalgeber dazu zu bringen, in Nachhaltigkeit zu investieren und ihre Ziele und Werte unseren eigenen anzupassen, was unserer Ansicht nach ein großer Schritt nach vorne ist.

Mittlerweile existieren sehr viele Milch-Alternativen. Dabei benötigt man auch gar nicht den Export einer schwedischen Marke, sondern findet Bio-Haferdrinks sogar regional.

Von Maximilian Vogel
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen