Charlize Theron erzieht Sohn als Mädchen

Hollywood-Star Charlize Theron gibt in ihrem letzten Interview überraschende Einblicke in ihr Privatleben. Sie spricht über die Erziehung ihrer Kinder und erstaunt ihre Fans mit einem überraschenden Bekenntnis über ihren Sohn Jackson.

Charlize Theron erzieht Sohn als Mädchen
Weiterlesen
Weiterlesen

Im Jahr 2012 adoptiert Charlize Theron den kleinen Jungen Jackson in ihrer Heimat Südafrika. Dieser ist mittlerweile sieben Jahre alt und entwickelt sich prächtig. Doch bereits seit seinem dritten Lebensjahr identifiziert er sich nicht als Junge, sondern als Mädchen: Statt Hosen bevorzugt er Röcke und Kleider.

Charlize spricht über die Erziehung

In einem Interview mit der Daily Mail bestätigt die Schauspielerin: „So ist das nunmal! Ich habe zwei hübsche Töchter, die ich beschützen möchte, wie alle Eltern. Sie wurden so geboren, wie sie sind, und egal, wie sie sich entscheiden, erwachsen zu werden, wer sie werden wollen, es liegt nicht an mir, es zu bestimmen. Meine Aufgabe als Mutter ist es, sie zu lieben und sicherzustellen, dass sie alles haben, was sie brauchen, um zu dem zu werden, was sie sein wollen. Und ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, um sicherzustellen, dass meine Kinder dieses Recht haben und dass sie beschützt werden.“

Charlize Theron erklärt auch, dass, ihre Tochter, von der sie dachte, sie sei ein Junge, ihrer Mutter schon im Alter von nur drei Jahren sagt: „Ich bin kein Junge!“

Südafrika, das Land der Heimlichtuerei

Charlize Theron will die Ausbildung, die sie von ihrer eigenen Mutter erhalten hat, weitergeben. Sie wächst in einem Land auf, in dem eine widersprüchliche Mentalität herrscht: „Wisst ihr, ich bin in einem Land aufgewachsen, in dem die Menschen gleichermaßen Wahrheiten und Lügen verbreiten, tuscheln und niemand sagt jemandem etwas ins Gesicht. Ich wurde dazu erzogen, nicht so zu sein. Meine Mutter lehrte mich frei zu sprechen. Du musst sicherstellen, dass du, wenn du diese Welt verlässt, in innerem Ausgleich mit dir selbst gelebt hast und dass nichts Negatives daraus werden kann.“

Jackson kann sich glücklich schätzen, so eine tolle Mutter zu haben.