Fall Maddie: Ermittler haben zwei Spuren

Fall Maddie: Ermittler haben zwei Spuren

Der Fall Maddie ist auch nach Jahren noch immer präsent - bis heute wird aktiv im Fall ermittelt. Jetzt versuchen Ermittler-Teams aus Portugal und England mit vereinten Kräften, den Fall endlich zu lösen. 

Bereits seit dem 3. März 2007 ist Madeleine McCann mit damals drei Jahren im portugiesischen Praia da Luz verschwunden. Seitdem suchen ihre Eltern mit allen Mitteln nach ihrer Tochter und zahlreiche Theorien ranken sich um das Verschwinden des Mädchens. Auch die Polizei ermittelt weiter in dem Fall - jetzt hat das portugiesische Team veröffentlicht, welcher Spur sie aktuell folgen. 

Portugiesische und Englische Ermittler-Teams arbeiten zusammen 

So hat eine gut informierte Quelle der Daily Mail verraten: „Die Leiter der beiden polizeilichen Ermittlungen korrelieren direkt miteinander und haben ihre Anstrengungen gebündelt, ohne wie bisher auf Rechtshilfeersuchen zurückgreifen zu müssen.“ Und weiter: „Vor Kurzem fand ein Treffen im Hauptquartier der Generalstaatsanwaltschaft in Portugal statt, an dem der Staatsanwalt aus Portimão teilnahm, der für die portugiesische Untersuchung zuständig ist... Eine der Ermittlungslinien, die weiterhin verfolgt werden, ist, dass das Kind die Ferienwohnung selbst verlassen haben könnte.“

Zwei Theorien werden verstärkt verfolgt 

Laut des Insiders handle es sich insbesondere zwei Szenarien, die von beiden Polizei-Teams verfolgt werden: In der einen Theorie gehen die Ermittler davon aus, dass dass die damals fast vierjährige Maddie alleine in ihrem Zimmer aufwachte, während ihre Eltern mit Freunden dinierten und die Ferienanlage auf eigene Faust verließ. Andere Ermittler verfolgen die Theorie, dass das Mädchen von einem Autofahrer überfahren und ihre Leiche anschließend versteckt wurde. Laut Mitteilung der Ermittler selber wird nicht nur einer, sondern beiden Spuren nachgegangen - Details wurden allerdings nicht genannt. 

• Sophie Kausch
Weiterlesen
Auch interessant