Baumarkt muss Produkt einstellen nach Shitstorm
Baumarkt muss Produkt einstellen nach Shitstorm
Baumarkt muss Produkt einstellen nach Shitstorm
Lire la vidéo
Weiterlesen

Baumarkt muss Produkt einstellen nach Shitstorm

Eine Französin postet ein Bild aus einem Baumarkt auf Facebook und zwingt die Firma ein bestimmtes Produkt aus ihrem Sortiment zu nehmen.

Wenn es ums Geld geht, kommt der Mensch auf wirklich absurde Ideen. Davon kann die Französin Sawah Bens nun ein Lied singen. In einem Baumarkt stoßt sie auf ein eigenwilliges Verkaufsobjekt: eine dekorative Mini-LED-Lampe, die einen lebendigen Kampffisch enthält. Es handelt sich dabei um einen Fisch asiatischer Herkunft, der für seine Aggressivität gegenüber seinen Artgenossen (besonders bei männlichen Exemplaren) bekannt ist. Mehrere Geschäfte verkaufen diese sehr kleine Aquarien, die bedeutend weniger als zwei Liter Wasser enthalten. Sawah Bens zögert nicht, einige Fotos davon zu machen, um sie auf Facebook zu veröffentlichen und so ihrer Empörung Ausdruck zu verleihen. In nur wenigen Tagen verbreitet sich die Nachricht in den sozialen Netzwerken wie ein Lauffeuer.

Der Streit um die Fisch-Lampe

Die wütenden Kommentare im Internet richten sich schnell gegen die Geschäfte, die das Produkte verkaufen, aber auch gegen den Hersteller der Aquarienlampen Betta Projector. Schließlich schalten sich Spezialisten in die Debatten ein: Nicolas Carvalho, Verkäufer im Zoofachgeschäft Paramount Aquarium in Paris und Aquarienspezialist, betont, dass ein Kampffisch in einem Gefäß mit einer Mindestfüllmenge von 15 bis 20 Liter Wasser gehalten werden muss. Die kleinen aqua-déco-Lampen sind daher für das Überleben eines Fisches völlig ungeeignet.

Baumarkt und Hersteller reagieren verschieden

Nach zahlreichen empörten Nachrichten von Internetnutzern nimmt der betroffene Bricomarché-Baumarkt seine Produkte sofort aus dem Verkauf - sowohl in all seinen Geschäften als auch auf der Website. Außerdem schreiben sie unter Sawahs Post eine Entschuldigung. Was den Hersteller der LED-Aquarien betrifft, so erklärt die Marke Tetra auf Facebook, dass ihr Produkt mit dem Wohlbefinden der Kampffische - die laut Tetra nur eine geringe Menge Wasser benötigen, um sich normal zu entwickeln - vollkommen im Einklang steht und es nichts zu beanstanden gibt.

Nein zur Misshandlung von Fischen!

Obwohl der Hersteller bemüht ist die aufgeregten Gemüter zu beruhigen, sind die Meinungen der Tierfreunde eindeutig gegen die Fisch-Lampen. Aus diesem Grund veröffentlicht die Tetra-Gruppe letztendlich einen neuen Facebook-Post, der über die vollständige Einstellung ihrer Lampenaquarien sowie aller anderen Aquarien in ähnlichem Stil informiert.

Mehrere Marken haben sich ebenfalls dazu entschlossen, diese Produkte aus ihrem Sortiment zu nehmen. Dennoch sind Betta Projector-Aquarien weiterhin auf vielen Webseiten wie z.B. Amazon erhältlich. Aber Sawah, die von Tierschützern bei ihrem Vorhaben unterstützt wird, hofft auf ein baldiges Ende der Lampenaquarien. Ein Leben ist ein Leben. Das gilt auch für Fische!


Mehr