Frau benutzt einen Tampon, dann kommt sie in die Notaufnahme
Frau benutzt einen Tampon, dann kommt sie in die Notaufnahme
Weiterlesen

Frau benutzt einen Tampon, dann kommt sie in die Notaufnahme

Im Januar dieses Jahres muss die 32-Jährige Greta Zarate völlig unerwartet ins Krankenhaus. Wegen ihrer Regel benutzt sie Tampons und fühlt sich plötzlich so erschöpft, dass sie das Bett nicht mehr verlassen kann. Schließlich landet sie in der Notaufnahme.

Für diese Frau aus Jacksonville in North Carolina (USA) ging alles ganz schnell. Als Greta Zarate im Januar ihre Periodebekommt, fühlt sie sich zusehends schwächer. So sehr, dass sie drei Tage lang das Bett nicht verlassen kann, wie sie der Daily Mail berichtet.

Vom Bett in die Notaufnahme

Die junge Fraufühlt sich, als habe sie eine Grippe und nimmt nicht verschriebene Medikamente dagegen. Vier Tage nach Beginn ihrer Periode überredet ihrer Schwester, die als Krankenschwester arbeitet, sie dazu, ins Krankenhaus zu gehen und auf einmal findet sich Greta Zarate in derNotaufnahmewieder.

Die Ärzte führeneine ganze Reihe Testsdurch, doch sie können einfach nicht verstehen, woher ihr starkes Fieber und ihr gefährlich niedriger Blutdruck kommen. Auch die Scans und Röntgenaufnahmen bringen keinen Aufschluss.

Ein bisher weitgehend unbekanntes Syndrom

Doch dann vermutet eine Krankenschwester ein toxisches Schocksyndrom, hervorgerufen durch sogenannte Staphylokokken, und die Mutter von fünf Kindern muss weitere gynäkologische Tests machen, die den Verdacht der Krankenschwester schließlich bestätigen.

Durch den Kampf gegen die Infektion ist das Immunsystem so geschwächt, dass Greta Zarate einen toxischen Schockerleidet. Dieser wurde, wie die Analysen ergeben, von Bakterien hervorgerufen, die sich in dem Tampon vermehrten und anschließend durch mikroskopische Verletzungen in der Scheidenwand in den Organismus gelangten.

11 Tage Krankenhaus wegen einem Tampon

Die Familienmutter mussfür die Behandlung der Infektion 11 Tage im Krankenhaus bleiben, bevor sie nach Hause zurückkehren kann. Ihrer Aussage gegenüber der englischen Boulevardzeitung zufolge hatte die Frau großes Glück– manche Frauen, die eine derartige Infektion haben, sterben daran. Zum Glück ist Greta Zarate noch rechtzeitig ins Krankenhaus gegangen.

Sie berichtet: "Ich wechsle meine Tampons regelmäßig, es kann also nicht daran gelegen haben, dass ich ein toxisches Schocksyndrom bekommen habe". Eine von 100.000 Frauen ist von dem toxischen Schocksyndrom betroffen. Das gefährlich an der Krankheit ist, dass sie selten vorkommt und Ärzte die Symptome oft mit anderen Krankheiten oder Allergien verwechseln, wie es im Fall der achtjährigen Gabriella Bondi geschehen ist.

Von Sarah Kirsch

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen