13-Jährige: Positiver Covid-Test zeigt, dass sie an zwei gefährlichen Krankheiten leidet

Für Ariel Griffith und ihre Familie ist es ein großer Schock. Niemals hätten sie mit dieser Diagnose gerechnet, als Ariel positiv auf Covid-19 getestet wird. Ihre Geschichte zeigt, wie wichtig es ist, sich rechtzeitig testen zu lassen.

13-Jährige: Positiver Covid-Test offenbart noch viel schlimmere Krankheit
Weiterlesen
Weiterlesen

Als Ariels Mama, Lauren Hocin, ihre Tochter eines Morgens Anfang Dezember wecken will, stellt sie entsetzt fest, dass Ariels Lymphknoten stark geschwollen sind.

Als sich Ariel auch noch übergeben muss, gehen alle davon aus, dass sie Covid-19 hat, denn ihr Stiefvater wurde erst eine Woche zuvor positiv getestet.

Die Symptome sind jedoch nicht aufgrund von Covid-19. August de Richelieu@Pexels

Nachdem Covid-Test die Hiopsbotschaft

Beim Arzt folgt dann die dramatische Diagnose: Ariel hat nicht nur Covid-19, sondern auch Leukämie. Trotz der schrecklichen Neuigkeit, ist Ariels Mama froh, dass die Ärztin darauf bestanden hat einen Bluttest zu machen und die geschwollenen Lymphknoten nicht mit der Covid-Infektion abgetan hat.

Der Bluttest zeigt, dass Ariels Leukozytenzahl sehr niedrig ist und sie kommt sofort in die Notaufnahme. Über Facebook gibt Lauren Hocin immer wieder Updates zum Gesundheitszustand ihrer Tochter und sammelt über GoFundMe spenden für die Behandlung.

Im Teufelskreis der Krankheiten

Mitte Dezember leiten die Ärzte die Chemotherapie ein, doch Ariel ist schwach. Ihre Lungen können nicht eigenständig atmen, sodass sie künstlich beatmet werden muss. Damit sie die Chemotherapie gut übersteht, muss zunächst ihre Lunge heilen.

Es ist ein Teufelskreis: die Chemotherapie schwächt das Mädchen, das eigentlich Kraft bräuchte, um die Corona-Infektion zu überstehen, um den Krebs besiegen zu können. Doch Mama Lauren zeigt sich positiv. Sie sieht die winzigen Fortschritte ihrer Tochter und hofft auf das Beste.

Ein Lichtblick in dunklen Zeiten

Ariel wird ins künstliche Koma versetzt und beatmet, doch befindet sie sich auf dem Weg der Besserung, auch wenn es nur winzige Schritte sind. Lauren Hocin ist überzeugt, dass die Geschichte ihrer Tochter anderen Menschen helfen kann.

Die Tragödie hat sie selbst in dem Glauben an Gott und die Menschen bestärkt, denn täglich bekommen sie Unterstützung und Hilfe von Nachbarn, Freunden und Bekannten.

Diese Erfahrung bestärkt sie darin, anderen Müttern zur Seite zu stehen, die dasselbe durchmachen wie sie. Hoffen wir für Ariel und ihre Familie, dass das Mädchen bald wieder gesund wird!