Achtung vor Selbstmedikamentation: Diese Medikamente sind extrem schädlich für deine Nieren

Wir nehmen oft Medikamente ein, um wieder gesund zu werden. Dabei solltest du aber wissen, dass einige von ihnen Nierenschäden und Mangelerscheinungen hervorrufen können.

Achtung vor Selbstmedikamentation: Diese Medikamente sind extrem schädlich für deine Nieren
Weiterlesen
Weiterlesen

Der Medikamentenkonsum steigt immer weiter an und inzwischen gibt es gegen so ziemlich jedes Wehwehchen eine Pille. Dabei achten wir viel zu selten auf die Nebenwirkungen der Medikamente. Wir verraten euch, welche Medikamente besonders eine Niere angreifen.

Nichtsteroidales Antirheumatikum (NSAR)

Zu diesen Medikamenten gehören Schmerz- und Entzündungshemmer mit Wirkstoffe. wie Ibuprofen, Aceclofenac und Naproxen, die Nierenversagen verursachen und giftig sein können, insbesondere wenn man zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt.

Dies gilt insbesondere für ältere Menschen, da sie oft weniger durstig sind und ihre Muskeln schwächer sind. Dadurch wird ihre Niere noch mehr beansprucht als bei einem gesunden, jungen Menschen. Daher sollte die Selbstmedikation vermieden werden, da diese Medikamente 7% des akuten Nierenversagens ausmachen.

Diuretika

Manchmal sind harntreibende Medikamente (Diuretika) unentbehrlich und werden zur Gewichtsabnahme eingesetzt, aber sie können nichtsdestotrotz sehr gefährlich sein. Sie entziehen dem Körper Wasser und Salz, aber sie senken gleichzeitig auch den Kaliumspiegel im Blut auf ein gefährliches Niveau. All dies kann Schäden verursachen, die zu chronischem Nierenversagen führen.

Pillen-Potpurri kann gefährlich werden  Yulia Reznikov@Getty Images

Antibiotika und Virostatika

Sei vorsichtig mit Aminoglykosid-Antibiotika, die zur Behandlung schlimmer Infektionen eingenommen werden und schwerwiegende Nebenwirkungen haben können. Sie werden hauptsächlich im Krankenhaus über einen intravenösen Zugang verabreicht, was die Risiken begrenzt. Die Ärzte sind sich der Risiken zum Glück aber bewusst und setzen die Medikamente natürlich sehr gezielt ein.

Chemotherapeutika und Zytostatika

Einige der Chemotherapeutika und Zytostatika (Krebsmedikamente) können schädliche Auswirkungen auf die Nieren haben, insbesondere Medikamente mit Platin, Methotrexat und Gemcitabin. Ein Arzt kann die Nebenwirkungen aber durch ausreichend Flüssigkeitszufuhr in den Griff bekommen. Aus genau diesem Grund solltest du die Medikamente nie selbst dosieren.

Vorsicht!

Leider tritt Nierenversagen recht häufig auf und betrifft vor allem Menschen mit Diabetes oder über 65 Jahren. Auch die Ernährung kann Schuld daran sein. Deshalb sollten wir auf die Medikamente achten, die wir einnehmen, und ggf. mit dem Haus- oder Facharzt Rücksprache halten.

Mehr Infos zu den verschiedenen Medikamenten und bei welchem Beschwerden sie eingenommen werden erfährst du im Video oben.