AY.4.2: Das wissen wir über die neue Unterform der Deltavariante

Großbritannien ist weltweit Vorreiter, wenn es um die Beobachtung von Corona-Virusvarianten geht. Und ja, es ist mal wieder so weit. Die UK hat eine neue Mutation entdeckt: Die Virusvariante AY.4.2 breitet sich aus!

AY.4.2: Das wissen wir über die neue Unterform der Deltavariante
Weiterlesen
Weiterlesen

Die Nachricht aus Großbritannien lässt Fachleute aufhorchen: In England verbreitet sich eine neue Unterform der Deltavariante des Coronavirus. Das teilt die neu gegründete Gesundheitsbehörde UK Health Security Agency mit., wie msn.com berichtet.

AY.4.2: Was wir über die neue Variante wissen

Laut dem Bericht der UK Health Security Agency wurde in etwa sechs Prozent der untersuchten Proben die Subvariante AY.4.2 entdeckt - mit steigender Tendenz!

Viel ist über die neue Unterform der Deltavariante noch nicht bekannt. Sie vereint zwei Mutationen im Stachelprotein des Virus. Beide Mutationen sind seit Längerem bekannt und wiesen bisher keine besorgniserregenden Eigenschaften auf.

AY.4.2: Die Auswirkungen der neuen Variante

Francois Balloux, der Leiter des Instituts für Genetik am University College London, sagt über die Mutationen:

Keine der beiden Mutationen ist a priori ein nahe liegender Kandidat für eine erhöhte virale Übertragbarkeit. Aber wir haben gelernt, dass Mutationen unterschiedliche, manchmal unerwartete Auswirkungen in verschiedenen Stämmen haben können.

AY.4.2 verbreitet sich jedoch zunehmend, was für den Genetiker dafür spricht, dass die neue Subvariante um etwa zehn Prozent ansteckender ist, als die gegenwärtig zirkulierende Deltavariante. Das ist jedoch kein allzu bedeutender Anstieg.

Im Video erklären wir euch, warum die neue Subvariante allem Anschein nach nicht für die steigenden Fallzahlen in den UK verantwortlich ist.

Coronavirus: Rottet sich die Delta-Variante selbst aus? Coronavirus: Rottet sich die Delta-Variante selbst aus?