Behörde warnt: Dieses Verhütungsmittel kann im Körper von Frauen brechen
Behörde warnt: Dieses Verhütungsmittel kann im Körper von Frauen brechen
Behörde warnt: Dieses Verhütungsmittel kann im Körper von Frauen brechen
Weiterlesen

Behörde warnt: Dieses Verhütungsmittel kann im Körper von Frauen brechen

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gibt eine dringende Warnung an Frauen heraus, die ein aktives Sexualleben führen. Wie ein Hersteller nun Ärzte informiert, ist sein Produkt nicht stabil genug und könnte bei Frauen im Körper brechen.

Die wenigsten Menschen gehen auf doppelten Schutz, um eine ungewollte Schwangerschaft zu vermeiden. Denn schließlich entscheidet man sich für ein Verhütungsmittel, mit dem man sich wohl fühlt und dem man vertraut. Auch wenn man mittlerweile weiß, dass kein Verhütungsmittel zu 100 Prozent immer funktioniert.

Doch bei der Kupferspirale ist die Chance schwanger zu werden, relativ gering. Doch auch mit diesem Verhütungsmittel kann es zu Überraschungen kommen, wie dieses Baby, das mit der Spirale in der Hand zur Welt kommt.

Die Gefahr dreht sich weiter

Jetzt kommt jedoch eine Warnung direkt von einem Hersteller der Kupferspirale. Der spanische Hersteller Eurogine S. L. und sein deutscher Vertreiber Tomed GmbH informieren bereits seit Anfang 2018 über die Gefahr von ein paar ihrer Produkte, wie der Spirale "Ancora", "Novaplus" und "Gold T", wie unter anderem der Merkur berichtet.

Bei diesen und anderen Modellen kann es zu einem Bruch des Verhütungsmittel im Inneren der Frau führen. Die Gefahr, dass die Seitenarme im Inneren der Frau brechen ohne dass sie es bemerkt sei zu hoch, sodass sogar mittlerweile das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte eine Warnung an Ärzte und Gynäkologen ausgeschickt hat, die ihrerseits ihre Patientinnen in einem Informationsschreiben von dem fehlerhaften Verhütungsmittel informiert.

Frauen, die mit einer Kupferspirale verhüten, sollten diese auf ihre Funktionalität überprüfen lassen. Diese sollte völlig intakt sein und nicht verrutschen, um den Schutz vor einer Schwangerschaft zu garantieren.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen