Nach routinemäßiger Mandel-OP: Patientin leidet plötzlich an Migräne
Nach routinemäßiger Mandel-OP: Patientin leidet plötzlich an Migräne
Nach routinemäßiger Mandel-OP: Patientin leidet plötzlich an Migräne
Weiterlesen

Nach routinemäßiger Mandel-OP: Patientin leidet plötzlich an Migräne

Eine 32-jährige Frau entscheidet sich für eine Routine-Operation, nachdem ihre Mandeln das zweite Mal eitrig entzündet sind. Doch was sie dann bei der OP macht, überrascht die Ärzte total.

Nicht die erste OP

Es handelt sich nicht um eine chirurgische Höchstleistung, noch um eine neuartige Operation - ebenso ist es für die 32-jährige Frau nicht die erste Operation: Die 32-jährige Frau hat schon einen Kaiserschnitt sowie eine Brustvergrößerung hinter sich.

Sowohl Ärzte als auch sie selbst machen keine große Sache aus diesem Routineeingriff und doch sollte sich dieser als ziemlich ungewöhnlich herausstellen.

Die Operation gelingt und die Patientin wird in den Aufwachraum gebracht. Dann beobachtet eine Krankenschwester jedoch, dass die Augen der Frau nach oben rollen. Sie alarmiert sofort ein Ärzteteam, da verdrehte Augen als Alarmsignal für Probleme im Gehirn gelten.

Das grelle Licht bei der Mandel-OP war wohl zu viel des Guten. SCIENCE PHOTO LIBRARY@Getty Images

Suche nach dem Problem

Die Ärzte untersuchen die Patientin, doch sie können sich nicht sofort erklären, was mit ihr los ist: Weder Blutungen, Gerinnsel noch einen epileptischen Anfall können sie feststellen. Mit dem Gehirn der Frau scheint alles in Ordnung zu sein.

Als sich die Frau jedoch ein paar Tage später erholt, wird sie aus dem Krankenhaus entlassen. Sie leidet weiterhin an starken Kopfschmerzen, doch werden diese der OP zugeschrieben. Bei einer Nachuntersuchung in der Klinik entdecken sie schließlich das Problem: Eine seltene Form von Migräne.

Es handelt sich dabei um die sogenannte hemiplegische Migräne, die nur rund 10.000 Menschen betrifft. Die Mediziner gehen davon aus, dass vielleicht das grelle Licht und die Stresssituation der OP die Migräne ausgelöst hat. Denn die hemiplegische Migräne wird von Muskelschwäche begleitet, das auch die Seh- und Sprechfähigkeit kurzzeitig beeinflussen kann.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen