Bluthochdruck: Das schützt vor einem schweren Corona-Verlauf
Bluthochdruck: Das schützt vor einem schweren Corona-Verlauf
Bluthochdruck: Das schützt vor einem schweren Corona-Verlauf
Weiterlesen

Bluthochdruck: Das schützt vor einem schweren Corona-Verlauf

Von Maximilian Vogel

Menschen mit hohem Blutdruck durchlaufen bei einer Infektion mit dem Coronavirus meist einen schweren Krankheitsverlauf. Ein deutsches Forscherteam hat jetzt herausgefunden, wie das verhindert werden kann.

Vorerkrankungen führen bei den meisten Covid-19-Patienten zu einem schweren Verlauf der Krankheit. So geht es auch Menschen, die unter Bluthochdruck leiden. Ein Forscherteam aus Deutschland hat jetzt herausgefunden, wie das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs bei Bluthochdruck-Patienten doch verhindert werden kann.

Zellen schon vor Corona-Infektion stark entzündet

Hierfür haben die Forscher Zellen von 48 Patientinnen und Patienten untersucht – 32 von ihnen waren mit dem Coronavirus infiziert, die anderen nicht. Dabei haben sie festgestellt, dass die Zellen der Menschen bereits vor der Corona-Infektion stark entzündet waren. Dazu sagt Ulf Landmesser, ärztlicher Leiter an der Charité Berlin und Studienautor, gegenüber der Frankfurter Rundschau:

Erhöhte Entzündungswerte sind unabhängig vom Herz-Kreislauf-Status immer ein Warnsignal, dass die Covid-19-Erkrankung schwer verlaufen wird.
Medikamente gegen Bluthochdruck können vor schweren Corona-Verläufen schützen. Karolina Grabowska@Pexels

Medikamente gegen Bluthochdruck helfen

Patientinnen und Patienten, die zur Behandlung ihres Bluthochdrucks ACE-Hemmer einnehmen, zeigten hingegen einen normalen bis leichten Krankheitsverlauf. Zwischen denjenigen, die regelmäßig ihre Medikamente einnehmen und denen, die sie nicht nehmen, sei ein deutlicher Unterschied feststellbar gewesen.

In der im Fachmagazin Nature Biotechnology veröffentlichten Studie, erklären die Forscher, dass ACE-Hemmer die Viruslast eindämmen und damit die Wirtzellen deutlich stärken können.

Somit ließe sich ein schwerer Verlauf einer Infektion verhindern. Allerdings, betonen die Autoren, können von der Studie bisher keine Therapien zur Behandlung des Coronavirus abgeleitet werden.


Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen