Bösartiges Muttermal: Methode, um auffällige Leberflecken zu beurteilen

Bösartiges Muttermal: Methode, um auffällige Leberflecken zu beurteilen

Weißt du, wie du ein bösartiges von einem gutartigen Muttermal unterscheiden kannst? Die ABCDE-Regel hilft dir, Veränderungen an deinen Leberflecken zu erkennen, um so früh wie möglich reagieren zu können.  

Das Risiko, im Laufe des Lebens ein Melanom (schwarzen Hautkrebs) zu entwickeln, beträgt in Deutschland etwa 1:500. Da sich jedes dritte Melanom aus einem bereits vorhandenen Muttermal entwickelt, sollte dein besonderes Augenmerk der Zahl und dem Aussehen der Leberflecken auf deinem Körper liegen.

Die ABCDE_Regel: Ist es Hautkrebs oder nicht?

Ob ein auffälliges Muttermal wirklich bösartig ist oder es keinen Anlass zur Sorge gibt, kann nur ein Hautarzt abschließend beurteilen. Die ABCDE-Regel hilft dir aber insofern, dass du schneller auf Veränderungen reagieren kannst, weil du weißt, worauf du achten musst. 

Wie sehen auffällige Muttermale aus?

- A wie Asymmetrie:

Teile den Leberfleck durch eine imaginäre Linie in zwei Hälften. Sind die beiden Seiten des Muttermals ungleichmäßig geformt, dann lohnt es sich, einen Arzt aufzusuchen.

- B wie Begrenzung:

Ist der Übergang vom Muttermal zur Haut uneben, rau, verwaschen, dann suche bitte einen Arzt auf.

- C wie Color:

Die Farbe macht viel aus. Schwankt sie zwischen hell und dunkel oder sind andersfarbige Punkte im Muttermal zu erkennen? Dann sollte ein Hautarzt die Lage einschätzen.

- D wie Durchmesser:

Achte auf die Größe. Ist der Leberfleck größer als sechs Millimeter, dann solltest du ihn einem Hautarzt zeigen. 

- E wie Erhabenheit: 

Ist das Muttermal ebenmäßig oder ragt es aus der Haut hervor? Wenn ja, wie hoch ragt das Muttermal heraus? Bei mehr als einem Millimeter solltest du einen Spezialisten aufsuchen.

Gesetzliches Hautkrebs-Screening

Die Zahlen des Robert-Koch-Instituts sprechen für sich: Jährlich erkranken 21 400 Bundesbürger neu an schwarzem Hautkrebs und 3000 von ihnen sterben daran. Die helle Variante führt nicht zu so vielen Toden. Trotzdem handelt es sich hier alles in allem um eine Steigerung um das Fünffache der Erkrankten in den letzten 50 Jahren.

Auch interessant
Darum sollte es dich alarmieren, wenn dein Tier seinen Kopf gegen die Wand drückt

Seit dem Juli 2008 gibt es ein gesetzliches Hautkrebs-Screening für Versicherte ab 35 Jahren, das alle 2 Jahre bei qualifizierten Haut- und Hausärzten durchgeführt werden soll. Die Kosten hierfür übernehmen die Krankenkassen.

Je früher man zum Hautarzt geht, desto eher hat man Gewissheit! Hab keine Angst und lass dich überprüfen! 

Carina Levent
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen