Brustkrebs: Diese 5 Symptome sollten eure Alarmglocken schrillen lassen!
Brustkrebs: Diese 5 Symptome sollten eure Alarmglocken schrillen lassen!
Brustkrebs: Diese 5 Symptome sollten eure Alarmglocken schrillen lassen!
Weiterlesen

Brustkrebs: Diese 5 Symptome sollten eure Alarmglocken schrillen lassen!

Brustkrebs ist der tödlichste Krebs bei Frauen. Diese fünf Anzeichen sollten bei euch die Alarmglocken schrillen lassen.

Mit mehr als 60.000 neu diagnostizierten Fällen pro Jahr ist Brustkrebs die zweithäufigste Todesursache bei Frauen nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei diesem Krebs handelt es sich um eine Zellstörung in der Brust, die einen Tumor ausbildet. Wird die Erkrankung allerdings früh genug erkannt, kann sie gut behandelt werden.

Diagnose

Ab dem Alter von 30 Jahren solltet ihr eure Brust gut unter die Lupe nehmen und nach etwaigen Warnzeichen Ausschau halten. Zur Vorsorge gehört auch ein Besuch beim Gynäkologen oder beim Radiologen alle ein bis zwei Jahre, um eine Abtastung oder eine Mammographie durchführen zu lassen. Zwischen diesen Terminen solltet ihr eure Brust regelmäßig selbst abtasten und untersuchen.

Ab 30 solltet ihr einmal im Jahr zur Brustkrebsvorsorge. Getty Images

Fünf Warnzeichen

  • Die Brustwarze ist nach innen gezogen.
  • Ihr habt einen Knoten im Brust- oder Achselbereich.
  • Eure Brust ist verformt.
  • Die Brustwarze fühlt sich anders an.
  • Es tritt eine ungewöhnliche Flüssigkeit aus der Brust aus.

Wenn ihr eines der Symptome von dieser Liste habt, solltet ihr das unbedingt bei einem Arzt abklären lassen!

Wie könnt ihr das Risiko möglichst gering halten?

Verschiedene Faktoren können dabei helfen, einer Brustkrebserkrankung vorzubeugen. Ein gesunder Lebensstil steht wie bei anderen Erkrankungen an erster Stelle: Vieles Weitere Wissenswerte haben wir euch in einem anderen Artikel zusammengestellt.

Ganz wichtig: Die Brustkrebsvorsorge, wie jede andere Vorsorge und Behandlung, das nicht unter der Corona-Pandemie leiden. Corona ändert nichts daran, dass es auch andere Krankheiten gibt. Ärzte in Österreich und anderen Ländern aber warnen bereits vor den Folgen der Pandemie auf Brustkrebs-Patientinnen.

Von Fred Eilig

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen