Brustwarzen: Frau entdeckt an sich neue Nebenwirkung nach BioNtech-Impfung

Eine neue wahrscheinliche Nebenwirkung des Pfizer-Impfstoffs wurde gerade von einer Influencerin aufgedeckt: aufrechte Brustwarzen.

Schmerzen an der Einstichstelle, Rötungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Fieber, Muskelkater... Die Nebenwirkungen des Pfizer-Impfstoffs sind vielfältig. Eine australische Influencerin berichtet, dass nun eine neue hinzukommen könnte.

Ihre Brustwarzen sind seit dem Pfizer-Impfstoff permanent aufgestellt

Tee Jay, eine australische Influencerin, die durch ihre Instagram- und TikTok-Accounts wippa_snippa bekannt ist, teilt ihren Abonnenten mit, was sie seit dem Pfizer-Impfstoff erlebt.... Sie sagt, dass ihre Brustwarzen seit ihrer zweiten Impfung ständig hart sind. Sie habe alles versucht, damit es aufhört, indem sie sich in der Nähe einer Heizung aufhält oder nach draußen geht, wo es warm ist... Vergebens.

"Mir wurde klar, dass meine Brustwarzen aufrecht stehen, seitdem ich die Impfung von Pfizer erhalten hatte", sagt sie auf Social Media. Sie fügt hinzu, dass dies für sie besonders unangenehm sei, da man es ständig sehe, wenn sie zur Arbeit gehe, Freunde sehe oder einkaufen gehe. Die Wissenschaftler:innen scheinen diese Frage noch nicht untersucht zu haben und es ist noch nicht sicher, ob es von dem Impfstoff kommt und falls ja, wie lange es anhalten wird.

Nachgewiesene Nebenwirkungen des Pfizer-Impfstoffs

Während die junge Frau sich fragt, ob sie die Einzige sei, die diese Nebenwirkung erlebt, wird ihr schnell klar, dass dies nicht der Fall ist. Mehrere ihrer Abonnenten gaben an, dass es ihnen nach der Impfung genauso ergangen war. Übrigens stellen andere Frauen fest, dass ihre Brüste seit der Impfung größer geworden waren.

Im Gegensatz zu den harten Nippeln ist diese letzte Nebenwirkung erwiesen. Forschende haben nämlich festgestellt, dass es zu einer Vergrößerung der Lymphknoten kommen kann. "Dies ist eine normale Reaktion, die normalerweise mit der Zeit wieder verschwindet", haben Radiologen des Massachusetts General Hospital in einer Erklärung geschrieben, die vom Journal of the American College of Radiology veröffentlicht wurde. Auf den ersten Blick mag dieses Symptom zwar beunruhigend sein, weil es auf Krebs hindeuten kann, aber es ist meist harmlos und verschwindet nach höchstens zehn Tagen wieder.

Was jede Frau zur Corona-Impfung wissen sollte Was jede Frau zur Corona-Impfung wissen sollte