Studie: Strenge Corona-Maßnahmen hatten fast keinen Effekt auf Infektionsgeschehen
Studie: Strenge Corona-Maßnahmen hatten fast keinen Effekt auf Infektionsgeschehen
Studie: Strenge Corona-Maßnahmen hatten fast keinen Effekt auf Infektionsgeschehen
Lire la vidéo
Weiterlesen

Corona: Laut einer Studie aus München hat sich die Lage nicht wegen der Beschränkungen gebessert

Einer neuen Studie zufolge haben die Maßnahmen, die die Deutschen in den letzten Monaten eingeschränkt haben, ganz und gar nicht den gewünschten Effekt gebracht.

Die Welt befindet sich seit Monaten im Ausnahmezustand. Wegen der Ausmaße der Pandemie setzt auch Deutschland seit Langem immer wieder umstrittene Maßnahmen durch.

So müssen sich Kinder einen Großteil des Unterrichtsstoffes im Alleingang beibringen, weil Schulen zur Verhinderung einer Übertragung des Virus schließen müssen.

Hinzu kommen massive Einschränkungen des alltäglichen Lebens, wie Ausgangssperren, die Schließung von Geschäften und Restaurants, Grenzkontrollen und vieles mehr.

Kein unmittelbarer Zusammenhang mit dem Bundeslockdown

Neue Studienergebnisse der Ludwig-Maximilians-Universität München legen nahe, dass ein Großteil der Beschränkung in Wahrheit gar nicht zur Besserung der Situation beigetragen hat.

Demnach sollen die Werte unabhängig von Schulschließungen oder dem Bundeslockdown gesunken sein. Für ihre Untersuchung betrachten die Statistiker die Entwicklung des R-Wertes.

Dieser gibt die Dynamik des Infektionsgeschehens an und ist zuverlässiger als die 7-Tages-Inzidenz. Dabei kommen sie zu überraschenden und für viele wohl enttäuschenden Ergebnissen.

R-Wert sank schon vor Durchsetzung strenger Maßnahmen

Statistiker Ralph Brinks zufolge sind der Effekt den der Lockdown und andere Maßnahmen auf das Infektionsgeschehen hatte, zu gering, um ihn überhaupt wahrnehmen zu können. Er verrät gegenüber BILD:

Wenn die Maßnahmen der Regierung so wirksam sein sollten, dann müsste man nach dem Inkrafttreten Veränderungen des R-Wertes sehen. Aber das ist nicht der Fall.

Besagte Infektionsdynamik sei außerdem laut den Statistikern schon gesunken, bevor die Regierung diese einschneidenden Maßnahmen überhaupt durchgesetzt hat.

So seien weder der Lockdown-Light vom November 2020 und seine Verschärfung im Dezember, noch der Bundeslockdown im April diesen Jahres wirklich effektiv gewesen.


Mehr