Coronavirus: Ein neues Symptom, das die Füße betrifft, beunruhigt die Ärzte
Coronavirus: Ein neues Symptom, das die Füße betrifft, beunruhigt die Ärzte
Coronavirus: Ein neues Symptom, das die Füße betrifft, beunruhigt die Ärzte
Weiterlesen

Coronavirus: Ein neues Symptom, das die Füße betrifft, beunruhigt die Ärzte

Das Coronavirus könnte sich weiterentwickeln und so auch die mit ihm einhergehenden Symptome, befürchten zumindest diese Forscher. Was hat es mit dem merkwürdigen Phänomen der "Covid-Zehen" auf sich?

Fieber, Husten, Atemprobleme, Geschmacks- oder Geruchsverlust... die Liste der mit COVID-19 verbundenen Symptome wird im Laufe der Monate immer länger.

Und die von der International League of Dermatological Societies zusammen mit der American Academy of Dermatology durchgeführte Untersuchung dürfte an diese Liste wohl noch ein neues Übel anfügen.

Die an dieser Studie beteiligten Forscher heben hervor, dass verschiedene an dem Virus erkrankte Patienten eine hochgradige Entzündung ihrer Zehen aufweisen. Sollte es sich hier vielleicht um ein neues Symptom handeln, das bereits als "Covid-Zehen" bezeichnet wird?

Ein Symptom anders als die anderen

Die Wissenschaftler haben an den Füßen dieser Patienten Frostbeulen festgestellt, eine Entzündung, die anscheinend zwischen der ersten und der vierten Woche nach der Ansteckung auftritt. Esther Freeman, die für das International Covid-19 Dermatology Registry forscht, hat das Symptom genauer untersucht:

Es scheint so als gebe es eine bestimmte Untergruppe von am Coronavirus erkrankten Patienten, bei denen eine Entzündung der Zehen festzustellen ist. Die Zehen schwellen dabei an, werden rot und womöglich sogar violett. In der Mehrzahl der Fälle löst sich dies von selbst auf und verschwindet. Es handelt sich um ein relativ harmloses Symptom, das in der Regel zwei Wochen lang zu beobachten ist. Wir haben jedoch Patienten erlebt, bei denen es ein oder zwei Monate angehalten hat.
Mittlerweile wird dieses Symptom bereits als "Covid-Zehen" benannt.  Chris Curry@Getty Images

Demnach käme es nur selten zu diesem für den Patienten harmlosen Phänomen. Dennoch hat die Entzündung in Ausnahmefällen bei verschiedenen Erkrankten bis zu 150 Tage gedauert, was etwa fünf Monaten entspricht.

Nach Aussage der Forscherin würde einer von sechs Patienten, die dieses Symptom aufwiesen, medizinische Behandlung in einem Krankenhaus benötigen.

Ein Virus, das die Haut infiziert?

Nach Wissenschaftlerin Esther Freeman deutet diese Untersuchung darauf hin, dass sich das Coronavirus weiterentwickelt und somit auch die Haut befallen könnte. Sie führt aus:

Wir fangen an, die Langzeitwirkungen des Coronavirus hinsichtlich anderer Organe verfolgen zu können. Diese konnten wir hier zum ersten Mal bezüglich der Haut feststellen. Das wirft meiner Meinung nach zahlreiche Fragen auf, die die Art der Entzündung betreffen: Kommt es auch zu Entzündungen an anderen Stellen des Körpers? Im Augenblick haben wir keine Antwort darauf. Die Haut könnte man wie als Fenster zum restlichen Körper verstehen, man kann ihre Entzündung, die vielleicht auf eine anderweitige Entzündung im Körper hinweist, mit eigenen Augen wahrnehmen.

Für Freeman sei dies kein gutes Zeichen: "Ich glaube, dass das, was wir gerade beobachten, nur die Spitze des Eisbergs ist." Die "Covid-Zehen" werden bislang noch nicht ausdrücklich mit dem Coronavirus in Verbindung gebracht. Viel schlimmer sind die Auswirkungen von Covid-19 auf unser Gehirn...

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen