Coronavirus-Herkunft: Forscherin bereut ihre neuesten Entdeckungen!

Eine österreichische Forscherin veröffentlicht jetzt ihre Theorie zur Herkunft des Coronavirus - und stellt damit alles bisher Vermutete ziemlich auf den Kopf. Glücklich ist die Mikrobiologin über ihre Erkenntnisse allerdings nicht...

Coronavirus-Herkunft: Forscherin bereut ihre neuesten Entdeckungen!
Weiterlesen
Weiterlesen

Die Innsbrucker Wissenschaftlerin Rossana Segreto und ihr internationales Forscherteam haben im Fachjournal BioEssays die Resultate ihrer Untersuchung der möglichen Coronavirus-Herkunft in einem Labor veröffentlicht. Ihre Worte "Ich wünschte, ich hätte diese Zusammenhänge nie gefunden" lassen in diesem Zusammenhang nichts Gutes vermuten.

Erkenntnisse der Forscher sind politisch äußerst brisant

Was die Forscher seit dem Ausbruch der Pandemie herausgefunden haben, soll nach eigenen Aussagen auf eine Labormanipulation als Ursprung hindeuten.

Segreto äußert in einem Interview mit der Austria Presse Agentur die Sorge, dass ihre gewonnenen Erkenntnisse womöglich Verschwörungstheoretikern in die Hände spielen könne.

Und nicht nur das: Auch politisch betrachtet, sei die Untersuchung des potenziellen Ursprungs des Erregers in einem Labor höchst interessant, denn China hat bereits eine Strategie begonnen, die den Fokus als Ursprungsland von Covid-19 gezielt von dem Land weglenken soll. Denn neben China taucht auch immer wieder die USA als Ursprungsland auf.

Die Untersuchung nach dem Coronavirus-Ursprung lässt sie an der natürlichen Herkunft zweifeln. Artem Podrez@Adobe Stock

Ursprung des Coronavirus: Ein Labor in Wuhan?

Laut der Wissenschaftlerin deutet unter anderem die geografische Nähe des Instituts für Virologie in Wuhan zu dem Markt, der bislang als Ort der Coronavirus-Herkunft gilt, zum Labor als Ursprung der Pandemie hin.

Dort solle seit Jahren "an mutierten Coronaviren geforscht" werden, erklärt sie. Untersucht wurde dies seit den ersten Fällen von Covid-19 in Wuhan aber bis heute nicht, so Segreto. Zudem sollen einzelne öffentlich zugängliche Datenbanken gelöscht worden sein.

Wie die Wissenschaftlerin weiter ausführt, spricht auch der Aufbau des Coronavirus, der weniger natürlich wirkt und durchaus künstlich erzeugt worden sein kann, für die Labor-Theorie.

Laut der Forscherin sei es nicht wahrscheinlich, dass ein Virus so schnell eine neue Sequenz ausbildet, so dass es die Fähigkeit bekommt, sowohl Tiere als auch Menschen sowie verschiedene Gewebe zu befallen.

Coronavirus-Herkunft: Von Menschen verursachter Unfall?

Mit ihren Ausführungen steht Segreto einer Oppositon aus Experten gegenüber, die einen natürlichen Coronavirus-Ursprung für höchstwahrscheinlich halten.

Allerdings hält die Mikrobiologin dem entgegen, dass bisher "keine wissenschaftlich nachvollziehbaren Beweise (existieren), dass sich der Erreger auf natürliche Weise entwickelte und nicht in einem Labor entstand".

Tatsächlich sei es ihrer Ansicht nach sogar "fahrlässig" gewesen, dass die Möglichkeit eines durch den Menschen verursachten Unfalls als Coronavirus-Herkunft von Anfang an ausgeschlossen wurde.

Dass die Coronavirus-Herkunft ein Labor ist, hat schon einmal eine chinesische Wissenschaftlerin behauptet, an deren Glaubwürdigkeit allerdings gezweifelt wird.