Covid-19: Omikron-Variante erhöht Risiko auf falsche Ergebnisse bei Antigen-Tests

Laut der US-Arzneimittelbehörde sind Antigen-Tests weniger empfindlich gegenüber der Omikron-Variante und haben ein höheres Risiko, falsch negative Ergebnisse zu liefern.

Sind Antigen-Tests auf Covid-19 unwirksam? Auf jeden Fall sind sie weniger empfindlich gegenüber der Omikron-Variante, so die US-amerikanischen Gesundheitsbehörden, die den Einsatz eines zuverlässigeren PCR-Tests empfehlen.

Eine "reduzierte Empfindlichkeit" mit der Omikron-Variante

Mit einem Antigen-Test würde eine Person, die sich mit der Omicron-Variante infiziert hat, mit größerer Wahrscheinlichkeit ein negatives Ergebnis, also ein falsches Negativ, erhalten. Dies berichtete die US-amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA) am Dienstag, den 28. Dezember, über eine Pressemitteilung:

Vorläufige Daten deuten darauf hin, dass Antigen-Tests die Omicron-Variante zwar erkennen, aber mit einer geringeren Empfindlichkeit.

Dennoch wird die Verwendung von Antigen-Tests weiterhin empfohlen, allerdings mit einigen Vorsichtsmaßnahmen. So fügt die Arzneimittelbehörde hinzu:

Wenn eine Person mit einem Antigen-Test negativ getestet wird, aber verdächtigt wird, Covid-19 zu haben, z. B. durch Symptome oder eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Infektion aufgrund einer Exposition, ist eine Nachuntersuchung mit einem molekularen Test [PCR] wichtig.

Antigen-Tests sind schneller

Antigen- und PCR-Tests unterscheiden sich in ihrem Verfahren zum Nachweis des Virus. Erstere weisen Antigene (natürliche Moleküle, die von Antikörpern erkannt werden) auf der Oberfläche des Virus nach, während molekulare Tests sich mit dem genetischen Material des Virus befassen.

Wie die FDA in Erinnerung ruft, waren Antigentests bereits vor Omikron weniger zuverlässig als PCRs, aber mit den zahlreichen Mutationen der Omikron-Variante sollte man sich noch weniger auf sie alleine verlassen.

Wie ist es also zu erklären, dass Gesundheitsexpert:innen immer noch so stark auf Antigen-Tests setzen? Zunächst einmal aus Kostengründen: Ein Antigen-Test ist billiger als ein PCR-Test.

Zweitens, weil erstere zu Hause durchgeführt werden können und so helfen, die Epidemie unter Kontrolle zu halten. Und schließlich wegen der Schnelligkeit der Ergebnisse: Das Ergebnis eines Antigen-Tests liegt im Durchschnitt innerhalb von 15 Minuten vor, während man bei einem PCR-Test etwa 24 Stunden warten muss.

COVID-19: Warum ist die Omikron-Variante so ansteckend? COVID-19: Warum ist die Omikron-Variante so ansteckend?