Die 6 Öffnungen der Vagina und alle ihre Funktionen

Die weibliche Anatomie ist oftmals in der Gesellschaft immer noch ein Tabuthema, vor allem wenn es um die Erforschung des Intimbereichs geht. Wisst ihr, wie viele Öffnungen die Vagina wirklich hat?

Die 6 Öffnungen der Vagina und alle ihre Funktionen
Weiterlesen
Weiterlesen

Die Vulva besteht aus den Schamlippen, der Klitoris, der Harnröhre und dem Scheideneingang. Es gibt insgesamt sechs Öffnungen der Vagina, von denen manche Frauen gar nichts wissen. In der Regel sind nur der Scheideneingang und der Harnröhrenausgang bekannt. Jeder hat eine andere Funktion im weiblichen Fortpflanzungssystem.

Die sechs Öffnungen der Vagina

Die Harnröhrenmündung

Es gibt keinen Zweifel an der Lage dieser Öffnung: Sie ist der Ort, an dem der Urin austritt und befindet sich unterhalb der Klitoris.

Der Scheideneingang

Diese Öffnung steht in direkter Verbindung mit den weiblichen Geschlechtsorganen, die für die Fortpflanzung und die Menstruation verantwortlich sind und ist daher der Ort an dem Tampons und Menstruationstassen eingeführt werden. Es ermöglicht auch die Penetration beim Geschlechtsverkehr. Was die Lage betrifft, so gibt es keinen Zweifel, denn sie befindet sich unterhalb der Harnröhrenmündung.

Die Bartholin-Drüsen

Die Bartholin-Drüsen sind zwei Vestibulardrüsen, die sich auf beiden Seiten des Scheideneingangs befinden. Sie sind für die Absonderung einer Flüssigkeit verantwortlich, die die Schamlippen beim Geschlechtsverkehr schmiert. Sie sind nur 0,5 cm groß.

Die Paraurethraldrüsen

Im weiblichen Fortpflanzungssystem gibt es außerdem zwei Anarcha-Drüsen, auch bekannt als Skene-Drüsen, die sich um die Harnröhre herum befinden. Diese Drüsen bleiben außer im Falle einer Infektion unbemerkt und sind für die weibliche Ejakulation bei einem intensiven Orgasmus verantwortlich.

Um diese Öffnungen im Intimbereich besser kennen zu lernen, ist es wichtig, den eigenen Körper mit Hilfe eines Spiegels zu erkunden. Es gibt immer noch viele Tabus in diesem Bereich, aber es ist auch eine Möglichkeit, sich um seine sexuelle Gesundheit zu kümmern.