Dieser Fehler bei der Mundhygiene erhöht das Risiko eines tödlichen Corona-Verlaufs um 70 Prozent!

In einer Studie untersuchen Forscher den Grund für einen schweren Verlauf von Covid-19 und stoßen dabei auf eine Überraschung. Diese Gemeinsamkeit von schwer kranken Covid-19-Patienten ist sicherlich etwas, auf das niemand einfach so kommen würde...

Dieser Fehler bei der Mundhygiene erhöht das Risiko eines tödlichen Corona-Verlaufs um 70 Prozent!
Weiterlesen
Weiterlesen

Forschungsergebnisse aus Großbritannien zeigen einen bestimmten Faktor auf, der zu einer schwere Erkrankung an Covid-19 oder sogar einem tödlichen Verlauf führen kann: Demnach soll Zahnfleischbluten zu einem Anstieg der Chancen von 70 Prozent führen.

Ein regelmäßiger Besuch beim Zahnarzt ist also auch in Corona-Zeiten empfehlenswert. WavebreakMediaMicro@Adobe Stock

Gesunde Mundhöhle essentiell im Kampf gegen Covid-19

Laut den britischen Forschern sollen Patient:innen mit blutendem oder geschwollenen Zahnfleisch stärker gefährdet sein, an einem schweren oder gar tödlichen Verlauf von Covid-19 zu erkranken.

Auch deutsche Forschende warnen auf Presseportal.de, dass eine gesunde Mundhöhle ein nicht zu unterschätzender Faktor im Kampf gegen Sars-CoV-2 ist.

Zahnfleischbluten kann auf ein schwaches Immunsystem hindeuten, was im Falle von Covid-19 schwere und sogar fatale Konsequenzen haben kann.

Zusätzlich dazu ist es ein Fakt, dass der Erreger vorzugsweise über Rezeptoren in Mund und Rachen in den Körper eindringt, weswegen eine gesunde Mundschleimhaut als essentiell gewertet wird.

Zusätzliche bakterielle Infektionen aufgrund schlechter Hygiene können zudem das Risiko, an einer Lungenentzündung oder Blutvergiftung zu sterben, zusätzlich steigern.

Umso wichtiger also, auch eine Mundspülung zu verwenden, die das Zahnfleisch stärkt. Zudem können die richtigen Mundspülungen laut Experten auch Sars-CoV-2-Erreger hemmen.

Zusammenhang zwischen Zahnfleisch und Covid-19-Erkrankung

Eine Studieaus den USA von Dr. Shervin Molayem und Dr. Carla Pontes zeigt ebenfalls einen Zusammenhang zwischen geschädigtem Zahnfleisch und dem Verlauf einer Covid-19-Erkrankung.

Demnach sollen diese Patienten stärker gefährdet sein, schädliche Level eines speziellen Proteins zu entwickeln (IL-6), welches sich wiederum in ihre Lungen ausbreiten kann.

Gepaart mit Covid-19 kann dies zu lebensbedrohlichen Atemproblemen führen. Die Ergebnisse dieser Untersuchung erscheinen im Oktober 2020 im Journal of the California Dental Association (JCDA).