Europa: Lambda-Variante mit "ungewöhnlichen Mutationen" entdeckt

Die WHO meldet eine neue Covid-Variante, von der bereits sechs Fälle in Europa identifiziert wurden.

Europa: Lambda-Variante mit "ungewöhnlichen Mutationen" entdeckt
Weiterlesen
Weiterlesen

Die Lambda-Variante wurde erstmals im Dezember vergangenen Jahres in Peru entdeckt und hat sich mittlerweile auf 27 Länder ausgebreitet. Zwischen Februar und Juni wurden allein im Vereinigten Königreich sechs Fälle der Variante gemeldet.

Lambda-Variante bereitet sich weiter aus

In Peru ist die Variante mittlerweile zum dominanten Stamm geworden, die für mehr als 80 Prozent der Fälle verantwortlich ist und in Chile für ein Drittel. Pablo Tsukayama, ein Molekularforscher von der Cayetano Heredia University in Lima, erklärt gegenüber The Sun, dass die rasante Ausbreitung dieses Corona-Stamms auf eine besonders hohe Übertragbarkeit hindeutet.

Der Lambda-Stamm ist von der WHO nun als siebte "Variante unter Beobachtung" eingestuft worden und wird von der Public Health England (PHE) genau im Auge behalten.

Die Unterorganisation des britischen Gesundheitsdienstes erklärt, dass Untersuchungen zu der Variante laufen, es jedoch bisher keine Nachweise dafür gibt, dass die Variante besonders schwere Verläufe hervorruft oder gegen die Impfung resistent ist.

Mangel an Möglichkeiten

Laut dem wissenschaftlichen Direktor Jeff Barett könnte es sich als schwierig erweisen, die Virulenz der Lambda-Variante herauszufinden, da der Stamm "ungewöhnliche Mutationen" aufweist.

Außerdem fügt er hinzu, dass durch den Mangel an Möglichkeiten zur Genom-Sequenzierung in Südamerika Fälle dieser Variante oft unentdeckt bleiben könnten.

Ungewöhnliche Mutationen der Lambda-Variante

Ein Faktor, der die Forschenden zudem beunruhigt ist die L452Q-Mutation der Variante. Diese Mutation ähnelt der L542R-Mutation der Delta-Variante, wobei die L425Q-Mutation offensichtlich menschliche Zellen noch besser infizieren kann.

Experten von der Universität in Chile haben die Lambda-Variante bei lokalem Pflegepersonal entdeckt, das vollständig mit dem chinesischen Impfstoff CoronaVac geimpft war.

Ansteckender

Die Untersuchungen zeigen, dass die neue Variante ansteckender ist als die Alpha- und die Gamma-Varianten, die zunächst im Vereinigten Königreich und Brasilien entdeckt wurden. In der Studie heißt es:

Unseren Daten zeigen zum ersten Mal, dass Mutationen im Spike-Protein der Lambda-Variante dazu neigen, Antikörper zu neutralisieren und die Infektiosität zu steigern.

Lambda-Variante im Vereinigten Königreich

Seit Februar wurden im Vereinigten Königreich sechs Fälle der Lambda-Variante nachgewiesen, die alle infolge von Überseereisen aufgetreten sind. Aktuell steigen die Fallzahlen in Großbritannien wieder drastisch.

Trotz der erneut steigenden Fallzahlen bleiben die Fälle schwerer Verläufe und Krankenhauseinweisungen relativ gering im Vergleich zu Januar. Man geht davon aus, dass die erfolgreiche Impfkampagne im Vereinigten Königreich die Corona-Krankenhauseinweisungen stark reduzieren konnte.