Experte überzeugt: Covid-19-Impfung besser als alle bekannten Impfungen

Was bringt die Corona-Impfung? Wie wirkt sie und wie lange schützt sie mich? Seit dem Impfstart gegen das Coronavirus, werden immer mehr Fragen rund um das Vakzin geklärt.

Experte überzeugt: Covid-19-Impfung besser als alle bekannten Impfungen
Weiterlesen
Weiterlesen

Jetzt, wo die ersten Menschen gegen das Coronavirus geimpft werden, können auch Ärzte und Forscher immer mehr Informationen dazu sammeln. Der Impfstoff ist auch Thema bei einer Online-Fortbildungsveranstaltung der Österreichischen Ärztekammer, für die sich 10.000 Personen angemeldet haben.

Impfung schützt nur den Einzelnen

Trotz Nebenwirkungen überwiegt bisher doch der Nutzen des Impfstoffs. So soll er beispielsweise auch gegen 16 Mutationen wirksam sein. Herwig Kollaritsch, Facharzt für Tropen- und Reisemedizin und Teilnehmer der Fortbildungsveranstaltung, geht jetzt sogar noch weiter und sagt, sie sei "besser als alle bekannten Impfungen".

Allerdings werden die Vakzine zunächst nur den einzelnen Immunisierten schützen – genau wie die FSME-Impfung. Denn es ist zwar nachgewiesen, dass die Impfstoffe Schutz gegen eine Covid-19-Erkrankung bieten, dass sie eine Infektion verhindern ist aber bisher nicht bewiesen.

Außerdem ist der Impfstoff bisher nur für Menschen ab 16 beziehungsweise 18 Jahren zugelassen. Bei Jüngeren kann sich das Virus also weiterhin verbreiten.

Das Vertrauen in den Impfstoff muss erst aufgebaut werden, denn ohne können wir nicht. fernando zhiminaicela@Pixabay

Keine ungewöhnlichen Nebenwirkungen

Kollaritsch betont, dass – trotz der heftigen, öffentlichen Debatten – bei keinem der Vakzine ungewöhnliche Nebenwirkungen aufgetreten seien. In den USA, wo mittlerweile fast zwei Millionen Menschen geimpft wurden, seien bei 175 allergische Reaktionen aufgetreten von denen es bei 21 zu einer anaphylaktischen Reaktion gekommen sei.

Diejenigen, die eine Covid-19-Erkrankung bereits hinter sich haben, können laut Kollaritsch aufatmen: "Sie sind geschützt." Und zwar für die nächsten sechs bis acht Monate. Hierfür gibt es aber bisher keine Ergebnisse, auch nicht dazu, wie gut und lange die Impfung vor dem Virus schützt.