Geschwollenes Auge: Augenarzt kann nicht fassen, was er der Frau aus dem Auge zieht
Geschwollenes Auge: Augenarzt kann nicht fassen, was er der Frau aus dem Auge zieht
Geschwollenes Auge: Augenarzt kann nicht fassen, was er der Frau aus dem Auge zieht
Weiterlesen

Geschwollenes Auge: Augenarzt kann nicht fassen, was er der Frau aus dem Auge zieht

Eine junge Taiwanerin kommt mit einem extrem geschwollenen Auge in die Notaufnahme. Bei der Untersuchung finden die Ärzte etwas Unfassbares in ihrem Auge.

Eine junge Frau geht wegen Schmerzen am Auge zum Arzt. Nie hätte die sie mit dem Grund für die extrem starken Schmerzen in ihrem linken Auge gerechnet.

"Mein Auge hörte einfach nicht auf zu tränen"

Die 25-Jährige jätet Unkraut am Grab eines Verwandten, als plötzlich ein Windstoß Schmerzen in ihrem Auge verursacht. Zunächst geht sie davon aus, etwas Staub ins Auge bekommen zu haben. Doch das stellt sich bald als Irrtum heraus.

Das Augenlid schwillt immer weiter an, und die Schmerzen werden immer stärker, berichtet der Informationssender CNN. "Es tat so weh. Mein Auge hörte nicht auf zu tränen. Ich hatte richtig Panik", erklärt die junge Taiwanerin.

Schnell begibt sie sich ins Krankenhaus, wo die Ärzte ihr Auge unter dem Mikroskop untersuchen und Bienen entdecken, die dabei sind, das Innere des Augenlids zu verspeisen.

"Ich sah etwas, das Insektenfüßen ähnelte und zog die Tiere nacheinander ohne sie zu verletzten, unter dem Mikroskop heraus," berichtet Hung Chi-ting, Leiter der Augenheilkunde des Uniklinikums Fooyin in Taiwan.

Die kleinen Schmalbienen sind mit einem Windstoß in ihr Auge gelangt. Valter Jacinto@Getty Images

Sie tranken ihre Tränen!

Die kleinen Schmalbienen werden von menschlichem Schweiß angezogen. Im Fall der Taiwanerin hat die Tierchen das Salz und die Feuchtigkeit der Tränen angelockt.

Die junge Frau hatte wahnsinniges Glück: Hätte sie häufiger ihre Augen gerieben, hätte sie sogar erblinden können. Schließlich sind Bienen nicht ungefährlich, vor allem nicht im Auge. Nehmt euch vor diesen kleinen Tierchen besser in Acht!

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen