Für immer vereint: 5-Jährige kann dank ihrer Vorschullehrerin weiterleben

Kayleigh Kulage ist eine echte Kämpferin. Doch ohne ihre Lehrerin könnte die Fünfjährige heute kein normales Leben führen. Die ganze Geschichte lest ihr hier.

Für immer vereint: 5-Jährige kann dank ihrer Vorschullehrerin weiterleben
Weiterlesen
Weiterlesen

Die ersten 158 Tage ihres Lebens verbringt Kayleigh Kulage auf der Intensivstation. Sie kommt als Frühchen zur Welt, ob sie es schafft oder nicht, können die Ärzte nicht sagen.

Doch das kleine Mädchen aus den USA ist viel robuster und standhafter, als es aussieht und kämpft sich zurück ins Leben. Heute ist Kayleigh fünf Jahre alt, ein fröhliches Kind und wohlauf – fast.

Nierenprobleme belasten Kayleigh und ihre Familie

Denn noch immer hat sie große Probleme mit ihren Nieren, die sich zunehmend verschlechtern. So sehr, dass sie eine Peritonealdialyse benötigt. Die nächtliche Prozedur wird ihr und ihren Eltern aber bald zu einer großen Belastung, sowohl körperlich als auch seelisch. Hier kommt ihre Vorschullehrerin Robin Mach ins Spiel.

Als Robin die Familie 2019 kennenlernt, verliebt sie sich augenblicklich ins das kleine, fröhliche Mädchen. Sie beschließt Kayleigh eine ihrer Nieren zu spenden, um ihr so ein normales Leben zu bieten. Bei den Untersuchungen stellt sich heraus, dass die Lehrerin die perfekte Spenderin für die Patientin ist.

Dank der Niere von Robin Mach kann Kayleigh ein normales Leben führen  ThitareeSarmkasat@Getty Images

Beide haben sich von der OP erholt

Mittlerweile haben die beiden die schwere Operation hinter sich. Während sich Robin Mach schnell von ihrem Eingriff erholt hat, erlebt Kayleigh kritische Tage, die die Familie zur Verzweiflung bringen. Doch wieder einmal kämpft sich das Mädchen zurück ins Leben.

Dank ihrer Lehrerin führt sie heute ein Leben ohne Schläuche – wie ein normales Kind. Robin Mach besucht die Familie jeden Tag, um sich zu vergewissern, dass es allen gut geht und Kayleigh sich gut von der Operation erholt.

Die Familie ist ihr bis heute dankbar, denn so ein großzügiges Geschenk ist wirklich nicht selbstverständlich. Auch dieser Lehrer berührt mit seiner selbstlosen Geste, um seinem Schüler das Leben zu retten.