Hausmittel gegen Mückenstiche: Juckreiz lindern und Stichen vorbeugen
Hausmittel gegen Mückenstiche: Juckreiz lindern und Stichen vorbeugen

Hausmittel gegen Mückenstiche: Juckreiz lindern und Stichen vorbeugen

Mückenstiche sind unangenehm und jucken fürchterlich. Je mehr du kratzt, desto schlimmer jucken sie, schwellen an und entzünden sich womöglich noch. Wir verraten dir hier, wie du mit Hausmitteln gegen Mückenstiche vorgehst und was den Juckreiz lindert.

Die Ursache des unangenehmen Juckreizes nach Mückenstichen

Bei den Mücken sticht nur das Weibchen. Es braucht das Blut und das darin enthaltene Eiweiß, um sich zu ernähren und Eier legen zu können. Doch bevor es sich so eine Blutmahlzeit gönnen kann, muss es seinem Opfer zunächst eine in seinem Speichel enthaltene antikoagulierende Substanz injizieren, damit das Blut nicht gerinnt. Es ist diese Substanz und nicht etwa ein Gift, die bei uns so zirka eine Minute nach dem Stich den Juckreiz hervorruft.

Je empfindlicher du auf diese Substanz reagierst, desto heftiger sind die hervorgerufenen Symptome: Juckreiz, Brennen, Hautrötung, ein mehr oder weniger lokalisiertes oder diffuses Anschwellen der Haut. Ein jeder reagiert anders auf die Attacke dieser Plagegeister.

Wie lässt sich Mückenstichen vorbeugen?

In manchen Gegenden und im Ausland können Stechmücken mehr oder weniger gefährliche Krankheiten übertragen. Es ist daher angesagt, sich gegen ihre Stiche zu schützen.

Stechmücken legen ihre Eier gern auf feuchten Böden und in stehenden Gewässern ab. Daher ist es wichtig, darauf zu achten, dass kein Wasser in den Untersätzen der Blumentöpfe oder in Gießkannen zurückbleibt. Gibt es einen Tümpel, einen See oder ein Feuchtgebiet in deiner näheren Umgebung, kannst du die Gemeinde darum bitten, ökologische Maßnahmen zum Verhindern ihrer Verbreitung zu ergreifen.

Du kannst Moskitonetze vor den Fenstern und über den Betten anbringen, um zu verhindern, dass dich die kleinen Plagegeister im Innenbereich heimsuchen. Den Geruch von ätherischen Ölen wie Citronella mögen sie gar nicht. Deshalb kannst du sie dir auch mit parfümierten Kerzen, die diesen Geruch verbreiten oder ein paar Tropfen Citronella auf einem Taschentuch neben dem Kopfkissen oder auf dem Nachttisch vom Leibe halten.

Bewährte Hausmittel gegen Mückenstiche

Wusstest du, dass du die meisten Hausmittel gegen Juckreiz, Rötung und Schwellung von Mückenstichen schon unter der Hand hast? Du brauchst nur bei dir daheim in der Küche nachzusehen. Tupfe den Stich mit etwas Haushaltsessig ab. Das kühlt und lindert den Juckreiz, vorausgesetzt du hast nicht gekratzt. Du kannst auch eine Paste aus Natron und Wasser anrühren, auf den Stich geben und ein paar Minuten wirken lassen. Auch das hilft gegen den Juckreiz.

Manche ätherischen Öle lindern den Juckreiz und haben gleichzeitig eine antiseptische und antibakterielle Wirkung, wie beispielsweise Lavendel oder Teebaumöl. Du kannst deine Mückenstiche damit zweimal täglich betupfen. Auch Zahnpasta ist hilfreich gegen Mückenstiche und den von ihnen verursachten Juckreiz. Du kannst sie auf die Stiche auftragen und über Nacht wirken lassen, um die Stiche schneller auszutrocknen.

Und dann natürlich nicht vergessen, die Stiche mit medizinischem Alkohol oder Franzbranntwein zu desinfizieren, damit sich aufgekratzte Stiche nicht entzünden und auch um den Juckreiz zu lindern.

Von der Redaktion

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen