Jugendlicher verkauft Niere für ein iPhone und ist jetzt schwerbehindert
Jugendlicher verkauft Niere für ein iPhone und ist jetzt schwerbehindert
Jugendlicher verkauft Niere für ein iPhone und ist jetzt schwerbehindert
Weiterlesen

Jugendlicher verkauft Niere für ein iPhone und ist jetzt schwerbehindert

Von Fred Eilig

Der chinesische Gymnasiast Wang Shangkun verkauft 2011 eine seiner Nieren für ein iPhone 4 und ein iPad 2. Jetzt ist er lebenslang schwerbehindert.

Die Geschichte beginnt vor fast 10 Jahren. Der junge chinesische Gymnasiast Wang Shangkun aus der Provinz Anhui hat im April 2011 die etwas ausgefallene Idee, eine seiner Nieren zu verkaufen, um sich ein iPhone und ein iPad spendieren zu können.

Dieser ausgefallene wie tragische Vorgang wirft ein grelles Licht auf den immer größeren Einfluss unserer Konsumgesellschaft auf das Verhalten von Jugendlichen. Nicht weniger wichtig, er ist ein erschreckendes Zeugnis für die rasante Entwicklung des Organhandels in China. 1,5 Millionen Menschen warten dort jährlich auf eine Organspende.

Lebenslang schwerbehindert und bettlägerig

Für seine rechte Niere bekommt Wang Shangkun damals umgerechnet etwa 2600 Euro. Das reicht ihm locker für die begehrten High-Tech-Geräte. Wenige Monate aber nach dem illegalen chirurgischen Eingriff bildet sich bei dem jungen Mann eine Entzündung seiner zweiten Niere heraus. Grund dafür ist die mangelnde medizinische Vorsicht und Versorgung bei der Entnahme seiner rechten Niere.

10 Jahre später leidet Wang Shangkun heute an Niereninsuffizienz und ist regelmäßiger Dialysepatient. Wie das indische Magazin Business Today berichtet, ist der junge Mann mittlerweile 25 Jahre alt und in sehr schlechter körperlicher Verfassung. Er ist jetzt zeitlebens schwerbehindert und bettlägerig.

5 Beteiligte verurteilt

Nicht vergessen werden darf, dass Wang kurz nach seiner ersten Operation erkrankt und sich deshalb entschließt, die Geschichte seiner Mutter zu erzählen. Diese legt dann sofort bei der Polizei Beschwerde ein. In diesem Zusammenhang sollen daraufhin insgesamt 5 Beteiligte zu 3 bis 5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt werden, drei Vermittler und zwei Chirurgen.


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen