Kein Versicherungsschutz für Corona-Impfgegner: Ökonom fordert harte Maßnahmen
Kein Versicherungsschutz für Corona-Impfgegner: Ökonom fordert harte Maßnahmen
Kein Versicherungsschutz für Corona-Impfgegner: Ökonom fordert harte Maßnahmen
Weiterlesen

Kein Versicherungsschutz für Corona-Impfgegner: Ökonom fordert harte Maßnahmen

Von Maximilian Vogel

Impfgegner gefährden ihre Mitmenschen und richten großen finanziellen Schaden an. Das findet Ökonom Michael Hüther und fordert ungewöhnliche Konsequenzen für Menschen, die sich einer Corona-Impfung verweigern.

Deutschland macht sich für die Corona-Impfung bereit. Während in einigen Ländern die Impfungen bereits laufen, wartet man hierzulande noch auf die europäische Zulassung der Vakzine. Doch viele sehen der ganzen Sache eher skeptisch entgegen.

Nächstes Jahr steht im Zeichen der Corona-Impfungen, doch es gibt auch genügend Gegner.  Jasmin Merdan@Getty Images

Kein Versicherungsschutz für Impfgegner

Michael Hüther, Direktor des Institut für Weltwirtschaft, fordert Konsequenzen für Impfgegner. In einem Gastbeitrag für das Handelsblatt beschuldigt er sie als Personen, "die ihre Mitmenschen mutwillig gefährden" und sehe sie als "Herausforderung".

Sein Vorschlag ist, dass Menschen ohne Corona-Impfung bei einer Covid-19-Erkrankung keinen Versicherungsschutz genießen sollen. Als Argument führt Hüther das "Schutzinteresse der Solidargemeinschaft" auf.

Impfgegnern würden das Risiko einer eigenen Erkrankung zwar als gering einschätzen, der Schaden, der dabei entstehe, sei aber sehr groß – vor allem in finanzieller Hinsicht.

Zu prüfen wäre daher, ob Impfverweigerer (ohne medizinische Indikation) wegen der aus ihrem Verhalten resultierenden externen Effekte dadurch sanktioniert werden können, dass bei ihnen kein Versicherungsschutz im Falle einer Covid-19-Erkrankung besteht.

12 Prozent möchten sich nicht impfen lassen

Bisher spricht sich zwar eine Mehrheit der Bevölkerung für eine Impfung aus – 35 Prozent geben an, sich "definitiv" impfen zu lassen, 32 Prozent "wahrscheinlich". Aber immerhin 15 Prozent der Befragten möchten sich "wahrscheinlich nicht" impfen lassen, 12 Prozent sagen sogar "definitiv nicht". Es bleibt also abzuwarten, inwiefern solche Forderungen durchsetzbar sind.


Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen